Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Fanpages und Wikis > Duckipedia-Forum

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.02.2007, 21:20   #1  
Flintheart Glomgold
Moderator
 
Benutzerbild von Flintheart Glomgold
 
Beiträge: 371
Standard Probleme mit überdetailierten Inhaltsangaben bei Filmen

Ich habe mir vorhin mal den Artikel zum Film 'Himmel und Huhn' zu Gemüte geführt und dabei mit erschrecken festgestellt, dass da teilweise viel zu sehr ins Detail gegangen wird.

Ist natürlich eine Menge Arbeit die sich die Autoren da machen, das ist mir klar. Aber eine Inhaltsangabe sollte nicht etwa münden, das sich dann folgendermaßen liest: 'Dann machte er das, dann das, dann das ...'
Das wäre eine Nacherzählung, keine Inhaltsangabe - und eine stilistisch völlig trockene obendrein.

Kurz und prägnant, die Sache auf den Punkt bringen.

Okay, ich weiß nicht, ob ich hier im Forum die richtigen anspreche, aber wie wäre es mit einer neuen Kategorie (ähnlich dem {{stub}}-Tag), mit dem man solche Artikel schnell und gezielt kategorisieren kann?


Edit by Aku: {{stub}} lautet der korrekte Tag-Titel, nur damit es niemand falsch übernimmt .

Geändert von Aku Ankka (24.02.2007 um 21:34 Uhr)
Flintheart Glomgold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2007, 21:33   #2  
Aku Ankka
Mitglied
 
Benutzerbild von Aku Ankka
 
Ort: Sulzbach an der Murr
Beiträge: 98
Zitat:
Aber eine Inhaltsangabe sollte nicht etwa münden, das sich dann folgendermaßen liest: 'Dann machte er das, dann das, dann das ...'
Das wäre eine Nacherzählung, keine Inhaltsangabe - und eine stilistisch völlig trockene obendrein.
Nachvollziehbar. Wer etwas über den Inhalt eines Films wissen will, hat keine Lust, sich durch drei Seiten zu quälen. Wobei "Himmel und Huhn" auch ein schlechtes Beispiel ist, da er von einem Newbie erarbeitet wurde. Die meisten solcher Artikel sind von Sir Donnerbold oder Jiminy Cricket und stilistisch sicher interessant.

Ich würde vorschlagen, neben der Inhaltsangabe eine "Kurzbeschreibung" hinzuzufügen, die in wenigen Sätzen den Inhalt wiedergibt.

Zitat:
Okay, ich weiß nicht, ob ich hier im Forum die richtigen anspreche, aber wie wäre es mit einer neuen Kategorie (ähnlich dem {{stub}}-Tag), mit dem man solche Artikel schnell und gezielt kategorisieren kann?
An sich eine gute Idee, aber im Gegensatz zu Stubs ist es eher schwer, zu beurteilen, wann eine Inhaltsangabe zu lang ist, kommt ja auf den Film drauf an... oder geht es dir mehr um stilistisch schlecht geschriebene Texte?
Aku Ankka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2007, 21:42   #3  
Flintheart Glomgold
Moderator
 
Benutzerbild von Flintheart Glomgold
 
Beiträge: 371
Zu lang ist eine Inhaltsangabe schon dann, wenn sie sich an Dingen aufhängt, die unwesentlich für die Handlung sind. Oder wenn zwei oder mehr Sätze mehr oder weniger das Gleiche aussagen. Oder wenn ein Teil einer Handlung ausführlicher beschrieben wird, als er es müsste. Aber ich denke, die meisten können schon beurteilen, wann eine Inhaltsangabe zu lang ist.
Meiner persönlichen Auffassung nach sollte sich jeder Film auch in etwa vier Absätzen erklären lassen können. Wichtiger als die Inhaltsangabe sollten sowieso die Hintergrundinformationen (Figuren, Entstehungsprozess, Kritiken, Trivia, ...) sein.

Geändert von Flintheart Glomgold (24.02.2007 um 21:52 Uhr)
Flintheart Glomgold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2007, 22:14   #4  
Brisanzbremse
Modthehoople
 
Benutzerbild von Brisanzbremse
 
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 6.175
Ich stimme mit Flintheart überein, auch bei Comic-Artikeln spüre ich aktuell eine Tendenz zum Faseln. (In eine Enzyklopädie gehören Fakten rein und keine subjektiven Interpretationen über die Psyche der Ducks. Momentan bin ich vollauf mit der Kaukapedia beschäftigt, sonst würde ich da mal durchgreifen.)

Brisanzbremse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2007, 22:16   #5  
Sir Donnerbold
Mitglied
 
Beiträge: 7
Nun, das lässt sich sicherlich auch von Film zu Film unterschiedlich beurteilen, da manche Filme nunmal auch im Detail erzählt werden müssen, da der Regisseur/Autor für das vollste Verständnis entscheidende Dinge irgendwo im Hintergrund versteckt - jedoch ist "Himmel und Huhn" nicht "Mullholland Drive" und sicherlich ist da die Inhaltsangabe zu lang.

Die Kurzbeschreibungen einzuführen fände ich jedoch albern, da dann Leser kommen und Kurzfassungen der Produktionsgeschichte verlangen (siehe Diskussionsseite von Fluch der Karibik ).

Auch Tags für "zu ausführliche" Inhaltsangaben empfände ich als zu drastischen Schnitt - da könnten wir gleich alle zur Wikipedia.
Ich finde, dass man dies eher nach Gefühl und regeln sollte. Und wenn jeder einzelne Schritt einer Handlung nacherzählt wird, ist ja sicherlich klar, dass da zu viel Arbeit in die Inhaltsangabe floss.

Ich habe mit Jaguar D Sauro, dem Autor, schon gesprochen und ihm gesagt, dass die Inhaltsangabe zu lang ist. Mal sehen, wie es bei seinem nächsten Artikel aussehen wird.

Generell muss der Himmel und Huhn-Artikel noch bearbeitet werden, da er nun wirklich auf der klassischen "jeder darf und soll editieren"-Ebene eines Wikis ist - nicht so wie andere Artikel erfahrener Duckipedianten.

Aber das ist ja nicht unbedingt schlecht - würden wir eben genanntes verlangen werden wir nie richtig expandieren.

---> Mein Fazit: Freundliche Mitbenutzer und Admins kürzen bei dem Artikel etwas und verbessern den Sprachstil, feste Regeln lehne ich da aber ab.


Edit:
Zitat:
Zitat von Brisanzbremse
Ich stimme mit Flintheart überein, auch bei Comic-Artikeln spüre ich aktuell eine Tendenz zum Faseln. (In eine Enzyklopädie gehören Fakten rein und keine subjektiven Interpretationen über die Psyche der Ducks. Momentan bin ich vollauf mit der Kaukapedia beschäftigt, sonst würde ich da mal durchgreifen.)
Naja... du hast sicherlich Recht, dass bloßes Gefasel nicht vorkommen sollte und subjektiv ist auch eher kritisch, aber wenn ich mir zum Beispiel die Punkte zu Donalds Persönlichkeit zu Rate ziehe, muss ich sagen, dass so etwas die Duckipedia von der Wikipedia und anderen trockenen "Enzyklopädien" abhebt: Zum gewissen Grade ist es Interpretation, es ist aber noch mehr unausgesprochener Fakt und nicht subjektiv. So etwas ist gut zur Unterscheidung zu "allumfassenden" Enzyklopädien.

Siehe z.B. auch "Dark Ages", ein Artikel der sonst nirgends zu stande gekommen wäre - das Comic-Pendant ist das letzte größere Drittel des Donald-Artikels, und die sollte ebenso bewahrt werden wie deine unterschwellig barksistische Ausführung zum Comic-Donald. Es ist nämlich zwar aus diesem Blickwinkel geschrieben, faktisch aber im neutralen Rahmen.

Interessant und einmalig. Behalten!

(Ich weiß, dass du das nicht anders angedroht hast, aber deine Aussage, du würdest gerne bei den Comics durchgreifen lässt es mich befürchten...)

Geändert von Sir Donnerbold (24.02.2007 um 22:21 Uhr)
Sir Donnerbold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2007, 22:44   #6  
Flintheart Glomgold
Moderator
 
Benutzerbild von Flintheart Glomgold
 
Beiträge: 371
Zitat:
Nun, das lässt sich sicherlich auch von Film zu Film unterschiedlich beurteilen, da manche Filme nunmal auch im Detail erzählt werden müssen,
Eben genau das ist nicht der Fall. Eine Inhaltsangabe ist keine Nacherzählung. Sie soll _grob_ erklären, worum es bei dem Film geht und gegebenenfalls neugierig machen. Ich finde es daher auch als störend, dass gerade das Ende des Films bei dem genannten Artikel so ausführlich geschildert wird.

Zitat:
Auch Tags für "zu ausführliche" Inhaltsangaben empfände ich als zu drastischen Schnitt - da könnten wir gleich alle zur Wikipedia.
Ich bin jetzt nicht genau genug mit den Hintergründen der Wikipedia vertraut, um zu verstehen, was du meinst. Was genau spricht dagegen?
Bei einem entsprechenden Tag wären die Artikel einfach zu markieren, die überarbeitet werden müssen und man könnte sie auf einer entsprechenden Übersichtsseite alle auflisten. Nehmen wir an, ich stoße ohne einen solchen Tag auf eine solche Seite und würde registrieren, dass die Inhaltsangabe stilistisch schlecht oder zu ausführlich geschrieben ist. Ich hätte im Moment also keine Zeit / Lust, mich daran zu setzen. Bei zehn Absätzen sicher verständlich. Ich könnte also den Artikel auf meine eh schon volle To-Do-Liste setzen oder einen Kommentar auf die Diskussionsseite schreiben, welcher unter Umständen unbeachtet untergeht...
Flintheart Glomgold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2007, 23:09   #7  
Sir Donnerbold
Mitglied
 
Beiträge: 7
Zitat:
Zitat von Flintheart Glomgold
Eben genau das ist nicht der Fall. Eine Inhaltsangabe ist keine Nacherzählung. Sie soll _grob_ erklären, worum es bei dem Film geht und gegebenenfalls neugierig machen. Ich finde es daher auch als störend, dass gerade das Ende des Films bei dem genannten Artikel so ausführlich geschildert wird.
Okay, dann haben wir uns wohl missverstanden. Ich bezog mich darauf, dass alle Filme in vier Absätzen zu erzählen sein könnten, was ich anders sehe. Dass aber nicht jedes Detail erzählt werden müsste, ist mir klar und ich bejahe dies. Und Himmel und Huhn ist sicherlich übertrieben.

Zitat:
Ich bin jetzt nicht genau genug mit den Hintergründen der Wikipedia vertraut, um zu verstehen, was du meinst. Was genau spricht dagegen?
Bei einem entsprechenden Tag wären die Artikel einfach zu markieren, die überarbeitet werden müssen und man könnte sie auf einer entsprechenden Übersichtsseite alle auflisten. Nehmen wir an, ich stoße ohne einen solchen Tag auf eine solche Seite und würde registrieren, dass die Inhaltsangabe stilistisch schlecht oder zu ausführlich geschrieben ist. Ich hätte im Moment also keine Zeit / Lust, mich daran zu setzen. Bei zehn Absätzen sicher verständlich. Ich könnte also den Artikel auf meine eh schon volle To-Do-Liste setzen oder einen Kommentar auf die Diskussionsseite schreiben, welcher unter Umständen unbeachtet untergeht...
Das Problem in der deutschen Wikipedia ist einfach, dass alles zu sehr bürokratisiert wird - was dazu führt, dass die Admins mehr auf Diskussionsseiten involviert sind als bei den eigentlichen Artikeln. Außerdem führt dies zu eher schlechterem Klima bei den interessierteren Mitgliedern (Leute, die mal eben was editieren bekommen das ja nicht mit).

Und da die Duckipedia generell kleiner als die Wikipedia ist - und auch nie größer sein wird, da sie weniger Themenfelder abdeckt - wäre dies tödlich.

Sicher, ein Tag für lange Inhaltsangaben ist noch kein Unding, aber das öffnet der Wikipedia-Bürokratie Tür und Tor.

Was mich persönlich zum Beispiel an der Wikipedia am meisten stört, ist dass auf den Diskussionsseiten so lange und so ausführlich über Dinge betreffend des Artikels diskutiert wird - man das Problem in dieser Zwischenzeit schon dreimal hätte erledigen können.

Sobald ich Zeit habe, werde ich beim Hühnerartikel die Schere ansetzen - oder den Autor drum bitten. Und schon hat sich die Sache erledigt. Das geht schneller und freier von der Hand als die Wikipedia-Bürokratie.

Mir ist bewusst, dass du deinen Vorschlag gut gemeint hast, und er auch in der Theorie funktioniert, aber so wie ich mir das ausmale kann man das in der Praxis höchstens mit einem "Schlechter Schreibstil"-Tag durchführen. Bei einem "zu lang"-Tag beginnen direkt die Diskussionen, was reingehört und was nicht, und der Artikel wird nie verbessert, da alle Edits warten sollten, bis die Diskussion beendet ist...
Sir Donnerbold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2007, 23:47   #8  
Flintheart Glomgold
Moderator
 
Benutzerbild von Flintheart Glomgold
 
Beiträge: 371
Okay, diese Einwände kann ich nachvollziehen. Aber wie wäre es mit einer globalen To Do-Liste oder etwas vergleichbarem?
Flintheart Glomgold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2007, 23:54   #9  
Sir Donnerbold
Mitglied
 
Beiträge: 7
Zitat:
Zitat von Flintheart Glomgold
Okay, diese Einwände kann ich nachvollziehen. Aber wie wäre es mit einer globalen To Do-Liste oder etwas vergleichbarem?
Ja, ich finde, das ist eine gute Idee.
Im Film-Portal gibt es schon eine Liste von Artikeln über aktuelle Themen (die deshalb genauer beobachtet und öfter bearbeitet werden müssen), so etwas könnte man dann gleich in die ''To Do''-Liste integrieren.
Sir Donnerbold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2007, 00:16   #10  
Flintheart Glomgold
Moderator
 
Benutzerbild von Flintheart Glomgold
 
Beiträge: 371
Dann bin ich zumindest froh, dass dann doch noch ein Vorschlag von mir ankommt!
Flintheart Glomgold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2007, 00:42   #11  
Donulk
Mitglied
 
Ort: Wien
Beiträge: 3
Schön dass das Problem gelöst wurde, aber ich wollte nur anmerken dass man schon am ersten Tag merkt dass der Umzug in dieses Forum etwas gebracht hat. Danke an die Verantwortlichen dafür =)
Donulk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2007, 00:49   #12  
Sir Donnerbold
Mitglied
 
Beiträge: 7
Zitat:
Zitat von Flintheart Glomgold
Dann bin ich zumindest froh, dass dann doch noch ein Vorschlag von mir ankommt!
Kein Problem, gern gemacht...
Sir Donnerbold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2007, 19:43   #13  
Jiminy Cricket
Mitglied (unverifiziert)
 
Beiträge: 1
Ohne die Diskussion jetzt noch einmal gross aufzurollen, prinzipiell stimme ich mt Flintheart überein, dass Inhaltsangaben mit belanglosen Details unnötig sind. Ich habe mir gerade meine eigene Zusammenfassung von "Die Unglaublichen" angesehen, die Hälfte davon könnte man ohne weiteres wegkürzen.

Was mich allerdings fast noch mehr stört sind halbe Inhaltsangaben, die sich mehr wie eine Beschreibung in einem Fernsehmagazin anhören. Ein Beispiel aus dem Artikel zum LTB 349: "Daniel Düsentrieb entwickelt einen Haushaltsroboter. Da kommt ein Vertreter vorbei, der die gleiche Erfindung selbst verkauft. Doch dieser Vertreter ist gar kein Vertreter, sondern ein... na? Ein... Na das wird auf der letzten Seite verraten." Meines Erachtens sollten Inhaltsangaben nicht detailreich, aber vollständig sein und dazu gehört auch das Ende einer Geschichte. Man könnte natürlich anführen, dass einem eine solche Beschreibung die Überraschung verdirbt, aber wer sich in einer Enzyklopädie über eine solche Geschichte informiert muss auch damit rechnen.

Im Übrigen wollte ich noch zum gelungenen neuen Forum gratulieren. Sieht sehr gut aus.
Jiminy Cricket ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2007, 19:53   #14  
Maxithecat
Moderator Marvel
 
Benutzerbild von Maxithecat
 
Ort: der Dosenöffner wird geduldet !
Beiträge: 28.745
@Jiminy

Willkommen im Forum!
Maxithecat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2007, 20:04   #15  
Aku Ankka
Mitglied
 
Benutzerbild von Aku Ankka
 
Ort: Sulzbach an der Murr
Beiträge: 98
Zitat:
Zitat von Jiminy Cricket
Was mich allerdings fast noch mehr stört sind halbe Inhaltsangaben, die sich mehr wie eine Beschreibung in einem Fernsehmagazin anhören. Ein Beispiel aus dem Artikel zum LTB 349: "Daniel Düsentrieb entwickelt einen Haushaltsroboter. Da kommt ein Vertreter vorbei, der die gleiche Erfindung selbst verkauft. Doch dieser Vertreter ist gar kein Vertreter, sondern ein... na? Ein... Na das wird auf der letzten Seite verraten." Meines Erachtens sollten Inhaltsangaben nicht detailreich, aber vollständig sein und dazu gehört auch das Ende einer Geschichte. Man könnte natürlich anführen, dass einem eine solche Beschreibung die Überraschung verdirbt, aber wer sich in einer Enzyklopädie über eine solche Geschichte informiert muss auch damit rechnen.
Darüber hatten wir schonmal eine Diskussion in der Duckipedia... werde ich nicht mehr finden. Allerdings war ich da exakt der gleichen Meinung wie du, wir wären wohl auch fast die einzigen, die Geschichten zur Hälfte angeben.
Aku Ankka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2007, 17:29   #16  
Flintheart Glomgold
Moderator
 
Benutzerbild von Flintheart Glomgold
 
Beiträge: 371
Zitat:
Zitat von Brisanzbremse
Ich stimme mit Flintheart überein, auch bei Comic-Artikeln spüre ich aktuell eine Tendenz zum Faseln. (In eine Enzyklopädie gehören Fakten rein und keine subjektiven Interpretationen über die Psyche der Ducks. […] )
Ich weiß, was du meinst. Eben gerade habe ich versucht, den Artikel zu Tick, Trick und Track in dieser Hinsicht etwas zu bereinigen, habe aber leider nicht bis zum Schluss durchgehalten.

Zitat:
Zitat von Sir Donnerbold
[…] so etwas könnte man dann gleich in die ''To Do''-Liste integrieren.
Wie ist das jetzt mit der globalen To-Do-Liste? Stößt eine solche Idee immer noch auf Beifall?
Flintheart Glomgold ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Fanpages und Wikis > Duckipedia-Forum

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:18 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz