Sammlerforen.net     
 
  www.williams-marvels.de  

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.05.2018, 08:51   #4001  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Die Fantastischen Vier (Williams) 112



Erscheinungstermin: 1978/06

Originalausgabe:
1) Fantastic Four (I) #116
2) Daredevil (I) #45

Story-Titel:
1) Die Stunde der Entscheidung!
2) Folgen der Niederlage 1/2

Original-Storytitel:
1) The alien, the ally, and-- Armageddon! / Now falls the final hour!
2) The dismal dregs of defeat!

Zeichnungen:
1) John Buscema
2) Gene Colan

Text:
1) Archie Goodwin
2) Stan Lee

Inhalt:
1) Manipuliert vom telepathischen Einfluss des Superhirns gehen nicht nur die Bürger New Yorks aufeinander los, sondern auch der ebenfalls manipulierte Reed Richards sieht seine Familie plötzlich als Feind an. Die Situation scheint aussichtslos. Sogar Sues Hilfsersuchen an die Rächer ist vergebens: diese befinden sich laut Butler Jarvis auf einer Mission …
2) Getäuscht vom fiesen Spiel des „Spaßvogels“ scheint die gesamte Polizei New Yorks auf den Fersen des Dämons zu sein. Dieser muss gar Gewalt gegen die Cops einsetzen, um sich der Festnahme zu entziehen.

Bemerkungen:
1) Bei dem Cover dieser Ausgabe handelt es sich offenbar um eine Montage, was man z.B. an dem alten Design des Dings erkennen kann. Es ist so in den USA nicht erschienen. Grund dafür ist, dass Williams die US-Story aus Fantastic Four (I) #116 auf zwei deutsche Ausgaben (Williams FV #112 und #113) verteilte.
2) Dass die Avengers nicht unterstützend eingreifen können, ist verständlich: Sie sind während der Ereignisse der vorliegenden Ausgabe im Kree-Skrull- War verwickelt:



Auch erschienen in:
1) Hit Die Fantastischen Vier #241, Hit Die Fantastischen Vier #242
2) Hit Comics #98
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2018, 10:14   #4002  
thetifcat
Mitglied
 
Benutzerbild von thetifcat
 
Ort: Bardowick
Beiträge: 1.219
Und die Grund-Story ähnelte (Statt Bombe telepathisches Superhirn) "MADBOMB" Captain Amerika 193.


Ah was habe ich damals die Rächerhefte 92-100 geliebt....und dann war urplötzlich Ende :-(
thetifcat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2018, 17:59   #4003  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Der König des Mars



von Dylan Horrocks

Zitat:
Sam Zabel ist Comiczeichner und steckt in einer Schaffenskrise. Eines Tages erzählt ihm eine junge Zeichnerin begeistert von einem Science Fiction Comic: Der König des Mars! Sam besorgt sich ein Heft und steht plötzlich auf dem roten Planeten. Ein Mädchen mit Raketenstiefeln begrüßt ihn und fliegt mit Sam in eine Felsspalte. Dort, unter der Marsoberfläche, existiert eine marsianische Zivilisation, die Sam prompt zu ihrem Herrscher ernennt. Als König verfügt er über einen Harem: eine Heerschar grünhäutiger Frauen, die alle mit ihm schlafen wollen. Aber darf sich Sam dieser Fantasie hingeben? Schließlich ist er verheiratet …
Da ich bereits „Hicksville“ von dem neuseeländischen Zeichner und Autor gelesen hatte, habe ich bei einem zufällig entdeckten 5-Euro-Angebot der Joker Buchhandlung nicht „Nein!“ sagen wollen und zugegriffen. Wie auch in Hicksville ist auch in „Der König des Mars“ ein interessantes Mosaik von Handlungsfäden und Erzählebenen entstanden, die sich selbstreflexiv mit Horrocks als Autor und selbstreferierend mit dem Medium Superhelden-/Abenteuercomic beschäftigt. Dass dabei noch eine ungewöhnliche, erotisch-humorvolle und in Ansätzen spannende Geschichte herausgekommen ist, ist wohl des Autors ehemaliges Engagement bei DC, sowie der oft durchklingenden Referenzen an Edgar Rice Burroughs Mars Chroniken zu verdanken.
Eher ist der Comic für diejenigen zu empfehlen, die sich gerne einmal auf so etwas wie eine Metaebene des Geschichtenerzählens durch Comics entführen lassen.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2018, 10:50   #4004  
jakubkurtzberg
Moderator NUFF!
 
Benutzerbild von jakubkurtzberg
 
Ort: im Norden
Beiträge: 10.509
Was neues altes...

http://dassagtenuff.blogspot.com/201...r-titanen.html

Betr: HERCULES - Kampf der Titanen!
Die Superhelden-Sammlung Bd.36

Zitat:
Die Götter haben Zeit. Fast 53 Jahre hat es gedauert bis "Kampf der Titanen!" (Thor vs. Hercules) endlich auf Deutsch vorliegt. Ein sogenanntes "key issue", also ein Schlüsselheft mit einem wichtigen Ereignis in der Marvel-Welt. Denn hier hat der griechische Gott Herkules seinen ersten Auftritt in den Marvel Comics. Zeitlich einzuordnen ist Journey Into Mystery Annual vom Oktober 1965 zwischen US-Thor #120 und 121. Allerdings geht die Storyline mit dem Absorber bis #123, so dass es evtl. besser ist, wenn man im Fluss lesen möchte, das Jahressonderheft danach einzureihen. Denn im Januar 1966 taucht Hercules (US-Schreibweise) auch in der regulären Thor-Serie auf. Für den deutschen Leser bedeutet das entweder zwischen den Thor-Zweitstorys in Spinne Williams Nr. 77/78 oder Nr. 83/84, welche hierzulande im Jahr 1977 erschienen.

Wieder einmal ist es Loki, der seinen Halbbruder Thor in die Bredouille bringt. Der Donnergott landet im Reich der griechischen Götter, wo Hercules ihm den Weg versperrt und es durch das Temperament der Beiden unweigerlich zum Kampf gegeneinander kommt.

Wirklich besonders sind die 15 Seiten nicht. Das übliche Stan Lee-Geschwafel mit Jack Kirby-Action geinkt von Vince Colletta, das wir (klassischen) Marvel-Fans lieben. Schade nur, dass es so lange gedauert hat, bis diese Lücke im deutschen Marvel-Universum geschlossen wurde. Die Hauptstory des Hachette-Bands stammt aus HERC #1-6 und gehört großteils zu "Fear Itself". In den Jahren 2011-2012 erschienen in den USA insgesamt elf Hefte (eines davon mit 6.1 nummeriert). Zwei davon gehören allerdings zu Marvels "Spider-Island"-Zyklus und erschienen in den USA erst nach den Ereignissen des vorliegenden Hachette-Hardcovers.

Die heutige Farbenpracht lässt sich natürlich nicht mit den naiven Zeichnungen der 1960er Jahre vergleichen, zeigt aber anschaulich, wie sich die Comic-Landschaft weiterentwickelt hat. Ich als klassischer Marvel-Fan und -Leser freue mich einmal mehr über ein paar Seiten aus dem unendlichen Fundus des Marvel-Universums, die es bislang nicht in deutscher Sprache zu erwerben gab. Deshalb wie (fast) immer: meine Kaufempfehlung. Ein Hardcover-Band nicht nur für Götter!

Geändert von underduck (04.06.2018 um 10:59 Uhr)
jakubkurtzberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2018, 17:26   #4005  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Die Fantastischen Vier (Williams) 113



Erscheinungstermin: 1978/06

Originalausgabe:
1) Fantastic Four (I) #116
2) Daredevil (I) #45

Story-Titel:
1) Wenn die letzte Stunde schhlägt
2) Folgen der Niederlage 2/2

Original-Storytitel:
1) The alien, the ally, and-- Armageddon! / Now falls the final hour!
2) The dismal dregs of defeat!

Zeichnungen:
1) John Buscema
2) Gene Colan

Text:
1) Archie Goodwin
2) Stan Lee

Inhalt:
1) Um das Super-Hirn und den von ihm geistlich manipulierten Reed Richards endlich zu besiegen, sieht Sue sich gezwungen, Dr. Doom als Kampfgenossen zu gewinnen. Jedoch ist sogar dessen Intelligenz und Kraft zu limitiert, um die Bedrohung für die Erde abzuwenden. Erst das plötzliche Auftauchen „Des Fremden“, eine mächtige Entität, die aus den Resten des Riesenplaneten Gigantus hervorgegangen ist, kann das Blatt zu Gunsten unserer Erde und des gesamten Universums wenden, in dem er Super-Hirn auf Mikrogröße schrumpft.
2) Der intrigante Plan des Spaßvogels (The Jester) scheint aufzugehen, als DD in Polizeigewahrsam genommen wird.

Bemerkungen:
1) Nach fünf Heften um den Kampf gegen das Superhirn macht Stan Lee mit einem modernen Deus Ex Machina – Twist dem Spuk um das Super-Hirn ein Ende. Nach meinem Geschmack geschieht das etwas zu plötzlich.
2) Endlich wieder aus dem Keller ist die Zweitserie um Daredevil. Es war über Strecken fast eine Qual, sich Gene Colans Zeichnungen anzutun. Mittlerweile zeichnet der wieder fast wie Neal Adams. Schade, dass das Cover in Deutschland nicht zum Abdruck kam:



Auch erschienen in:
1) Hit Die Fantastischen Vier #241, Hit Die Fantastischen Vier #242
2) Hit Comics #98
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2018, 11:52   #4006  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Die Fantastischen Vier (Williams) 114



Erscheinungstermin: 1978/07

Originalausgabe:
1) Fantastic Four (I) #117
2) Daredevil (I) #46

Story-Titel:
1) Die Fackel und die Suche !
2) Der letzte Spass 1/2

Original-Storytitel:
1) The flame and the quest!
2) ...The final jest!

Zeichnungen:
1) John Buscema
2) Gene Colan

Text:
1) Archie Goodwin
2) Stan Lee

Inhalt:
1) Jonny Storm wird einmal mehr von Liebeskummer geplagt. Auf seiner Suche nach der geliebten Crystal erfährt er von der Zauberin Agatha Harkness deren Aufenthaltsort: eine lateinamerikanische Bananenrepublik. Dort wird Crystal vom diabolischen Alchemisten Diablo für dessen Pläne zur Unterwerfung des Landes und seine Rache an Dr. Doom missbraucht. Doch die Militärjunta des mittelamerikanischen Landes schläft nicht und schickt ihre 99 Düsenflieger. In diesem Moment taucht die Fackel auf.
2) Nachdem DD aus dem Gefängnis fliehen konnte, macht er sich auf die Socken, um des „Spaßvogels“ (The Jester) wenig spaßiges Handwerk zu legen.

Bemerkungen:
Die von Archie Goodwin geschriebene Story hält sich noch dicht am Ausdruck des großen Meisters Stan Lee. Noch hat Goodwin nicht seinen eigenen Stil gefunden.
Diablo gibt seine Gefangene Crystal der leichtgläubigen Landbevölkerung als die „616 Version“ der Mond- und Fruchtbarkeitsgöttin Ixchel aus:



Ixchel kommt in der Mythologie unserer Realität übrigens weit weniger attraktiv daher:



Auch erschienen in:
1) Hit Die Fantastischen Vier #243
2) Hit Comics #106
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2018, 12:24   #4007  
thetifcat
Mitglied
 
Benutzerbild von thetifcat
 
Ort: Bardowick
Beiträge: 1.219
99 Luftballons..... Eins war bei mir von 1-124 gleich...zuerst habe ich immer Daredevil gelesen.
thetifcat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2018, 16:45   #4008  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Zack Magazin #228 (06/18)



Mit den Fortsetzungscomics:

Rick Master - Wie begeht man einen Mord? - 1. Teil
Michel Vaillant - Rebellion - 5. Teil
Tanguy & Laverdure - Alte Bekannte - 2. Teil
Rhonda - Route 66 - 3. Teil
Cassio - Der Maler des Todes - 2. Teil
Solo - Kannibalenwelt - 4. Teil

Neu dabei ist Rick Master mit dem Album „Wie begeht man einen Mord?“, das diesmal mit viel schwarzem Humor überrascht. Mit Rick Master, Michel Vaillant und Mick Tangy tummeln sich somit nach über 40 Jahren erstmals wieder die drei franco-belgische Abenteuerklassiker gleichzeitig in einem Zack Magazin.

und

Hachette - Die Superschurken Sammlung : Magneto



Enthält: X-Men Vol. 2 85 - 87, X-Men: The Magneto War, Uncanny X-Men366 - 367 und Magneto Rex 1 - 3

Zitat:
Magneto, der selbst ernannte Retter der Homo Superior, hat lange von einer Welt geträumt, in der Mutanten über ihre weniger entwickelten menschlichen Verwandten herrschen. Erleben Sie Magnetos waghalsigste Intrige, als er die Welt als Geisel nimmt und um die Verwandlung der Insel Genosha in eine ideale Gesellschaft für Mutanten kämpft. Doch kaum zum Herrscher von Genosha gekürt, muss er erfahren, dass ihn in seinem neuen Reich nicht jeder Mutant als Retter betrachtet.
Die in diesem sehr dicken Band abgedruckte Geschichte um Magnetos Versuch, die Welt zum Wohle der Mutanten zu unterwerfen, erinnerte mich einmal wieder daran, warum ich damals die X-Men Comics förmlich verschlungen habe. Eine Hervorragende Geschichte mit dem Comic-Zeitgeist der frühen 2000er Jahre, die man gelesen haben sollte.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2018, 20:01   #4009  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Hachette Sammlung der Superhelden Juni 2018

AUSGABE 36: HERCULES



Kampf der Titanen!, Götter von Brooklyn

Inhalt: “WHEN TITANS CLASH!” AUS JOURNEY INTO MYSTERY ANNUAL UND HERCULES 1-6

Zitat:
Erleben Sie die fantastische Macht von Hercules, dem übermenschlich starken Helden vom Olymp! Seit Jahrtausenden erzählt man sich die Sagen von Hercules‘ Heldentaten. Ab 1965 erschien der Halbgott auch in den Marvel-Comics, wo er sogar zum Avenger wurde. Lesen Sie in diesem Band Hercules‘ dramatisches Debüt, in dem er gegen den Donnergott Thor kämpft. Danach erleben Sie mit Götter von Brooklyn eines seiner großartigsten Abenteuer.
Die interessante Grundthematik der Hauptgeschichte aus Hercules 1-6 „Griechischer Gott verliert seine Superkräfte und wird zu einem Stadtteilbewacher à la Luke Cage oder Daredevil“ wird durch eine sehr fadenscheinige Story leider vollkommen ausgehebelt. Der Grund ist aber sich auch darin zu suchen, dass die Geschichte im leidlichen „Fear Itself“ eingebunden ist.
Bei “WHEN TITANS CLASH!” AUS JOURNEY INTO MYSTERY ANNUAL” handelt es sich um einen bis dato verborgenen Lee/Kirby - Klassiker, der die erste Begegnung von Thor und Hercules zum Thema hat. Alles andere als ein Großer Wurf, aber Nostalgie pur!

und

AUSGABE 37: WASP



DIE KREATUR DES KOSMOS; DIE RÄCHER: DIE BELAGERUNG

Inhalt: TALES TO ASTONISH 44 UND AVENGERS 271, 273-278

Zitat:
Janet van Dyne ist die wundersame Wasp und eines der fünf Gündungsmitglieder der Avengers. Ihre Kräfte verdankt die kleinste Heldin der Welt der Wissenschaft. Hier präsentieren wir den allerersten Auftritt der insektengroßen Wasp. Danach wartet der Kampf ihres Lebens auf die Avengers, als die furchtbaren Masters of Evil ihren Angriff starten. Keine Geringere als Wasp führt in diesen entscheidenden Stunden die mächtigsten Helden der Erde.
Ich habe mir das Lesen von AVENGERS 271, 273-278 diesmal verkniffen, da ich diese Storyline erst vor einigen Monaten in den originalen US-Heften gelesen habe. Wer diese lange Geschichte allerdings noch nicht kennt, dem sei sie hiermit wärmstens empfohlen, denn „Under Siege“ von meinem Lieblingsautor Roger Stern ist wohl eine der besten, vielleicht sogar auch die beste, Rächergeschichte aller Zeiten.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2018, 06:55   #4010  
Marvel Boy
Mitglied
 
Benutzerbild von Marvel Boy
 
Ort: Hannover
Beiträge: 559
Wer auf deutsch weiterlesen will, bzw. wissen will was in der Ausgelassenen 272 vorkommt, muß zu den Condor TB greifen.
Die 272 befindet sich in der Nummer 18, weiter mit 279 geht es in der 21.
Marvel Boy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2018, 22:07   #4011  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Zitat:
Zitat von Marvel Boy Beitrag anzeigen
Wer auf deutsch weiterlesen will, bzw. wissen will was in der Ausgelassenen 272 vorkommt, muß zu den Condor TB greifen.
Die 272 befindet sich in der Nummer 18, weiter mit 279 geht es in der 21.
Die #272 hat allerdings keinen wirklichen Bezug zu der Storyline als solche. Aber der Vollständigkeit halber hätte man diese durchaus mit in den Band einbeziehen können.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2018, 07:03   #4012  
Marvel Boy
Mitglied
 
Benutzerbild von Marvel Boy
 
Ort: Hannover
Beiträge: 559
Ja, da sieht man was Namor währenddessen in Atlantis treibt. Ist natürlich für die eigentliche Geschichte nicht wichtig.
Hachette hat den Band schon gut gestaltet.
Marvel Boy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2018, 12:00   #4013  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Die Fantastischen Vier (Williams) 115



Erscheinungstermin: 1978/07

Originalausgabe:
1) + 2) Fantastic Four (I) #118
3) Daredevil (I) #46

Story-Titel:
1) Das Geheimnis der Ruine !
2) Verrückte Welt
3) Der letzte Spass 2/2

Original-Storytitel:
1) Thunder in the ruins!
2) What mad world?
3) ...The final jest!

Zeichnungen:
1) John Buscema
2) John Buscema
3) Gene Colan

Text:
1) Archie Goodwin
2) Archie Goodwin
3) Stan Lee

Inhalt:
1) Vor dem Hintergrund der Pyramiden im mittelamerikanischen Urwald können die FV mit gemeinsamer Kraft sowohl das Handwerk des bösen Alchimisten Diablo, als auch das des Diktators Robles legen.
2) In einer eher humorvollen Geschichte wird erzählt, was Ding und Schoßhund während einer Teleportation erlebt haben.
3) Der Spaß hat nun ein Ende! Das falsche Spiel des Spaßvogels (The Jester) fliegt nach einem finalen Kampf in einem Fernsehstudio auf. DD ist endlich rehabilitiert.

Bemerkungen:
Alle drei Storys dieser Ausgabe sind mehr als lesenswert. Vor allem die Zusatzgeschichte „Verrückte Welt“ - hierbei handelt es sich um ein Spin-off der Hauptgeschichte – ragt heraus. Bei einer verrückten Odyssee durch eine alternative Marvel-Welt wird Ding zunächst als Sherlock Holmes, dann als Ritter Locksley und zuletzt als Wyatt Earp angesehen. Danach treffen Ding und Schoßhund auf einen Reed Richards, der sich nach dem schicksalhaften Raumflug nicht in Mr. Fantastic, sondern in das Ding verwandelt hat, während Ben Grimm mit Sue verbandelt ist.



Auch erschienen in:
1) Erstveröffentlichung
2) Erstveröffentlichung
3) Hit Comics #106
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2018, 14:58   #4014  
jakubkurtzberg
Moderator NUFF!
 
Benutzerbild von jakubkurtzberg
 
Ort: im Norden
Beiträge: 10.509
Ich finde es schön, dass Williams zu dieser Zeit sein hauseigenes Coverdesign belassen und nicht die farbigen Rahmen aus den USA übernommen hat. Musste halt am Rand dazugezeichnet werden, aber optisch schöner und einheitlicher. Zu den Hit Comics hat das "Originaltitelbilddesign" etwas besser gepasst.
jakubkurtzberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2018, 10:16   #4015  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
US Avengers #278


„Pressure”




Stern/Buscema/Palmer

Nach den aufregenden Ereignissen aus Avengers #270-277 („Under Siege) kehrt langsam wieder der Heldenalltag ein: einige Plünderer müssen im zerstörten HQ neutralisiert werden und Krankenhausbesuche bei den verletzten Hercules und Jarvis werden absolviert. Ferner ist ein Angriff des an Größenwahnsinn leidenden Tyrak (Cover) auf die Rächer-Hydrobasis zu vereiteln und Wasp, erschöpft von den Strapazen der vergangenen Wochen, legt ihr Amt als Chairwoman nieder und nimmt eine Auszeit.

Dies war wieder einmal eine der typischen Storys nach großen Megaevents, in denen die Nachwehen der Kämpfe verarbeitet werden: viel Soap und Plauderei aus dem Nähkästchen, ganz nach meinem Geschmack!


Dazu ein museumsreifes Eröffnungspanel:

„Diebe vor dem Rächer HQ, John Buscema 1987“






und



Gratis Comic Tag 2018: Schattenspringer (Daniela Schreiter)





Das Heft habe ich als Beilage zur Panini Vorschau 80 erhalten. Autorin und Zeichnerin Daniela Schreiter wagt hier den Versuch, die Krankheit Autismus (mein Cousin litt ebenfalls daran) mit den Möglichkeiten eines Comics dem Leser näher zu bringen, was ich zumindest anhand der Leseprobe als durchaus gelungen empfand.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2018, 16:18   #4016  
Marvelianer
Moderator Sprechblase
 
Benutzerbild von Marvelianer
 
Ort: Güster
Beiträge: 604
Schattenspringer war für mich das schönste Comic des Gratis Comic Tag 2018
Marvelianer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2018, 15:20   #4017  
jakubkurtzberg
Moderator NUFF!
 
Benutzerbild von jakubkurtzberg
 
Ort: im Norden
Beiträge: 10.509
Ein Klassiker, der eine kleine Lücke schließt:
http://dassagtenuff.blogspot.com/201...onder-man.html

Zitat:
Die Superhelden-Sammlung Bd. 39

Die Rächer sind eine der wenigen klassischen Marvel-Serien, die man auch in Deutschland bis in den dreistelligen Nummernbereich fast lückenlos lesen kann. Nachdem Hachette mit dem 27. Classic-Band der Offiziellen Marvel Comic-Sammlung "Avengers Vs. Defenders" die erste größere Lücke geschlossen hat, welche der Condor Verlag aufgrund des Crossovers bewusst hinterließ, kommen mit dem aktuellen Hardcover Nr. 39 der Superhelden-Sammlung erneut zwei von vier klassischen Avengers-Ausgaben als deutsche Erstveröffentlichung heraus.

Im Mittelpunkt steht Wonder Man, dessen Erstauftritt aus Avengers #9 ebenfalls in dem Band enthalten ist. Zwar ist dies hierzulande die vierte Wiederholung (Williams Rächer Nr. 8, Rächer Taschenbuch Nr. 2 und Marvel Klassik Bd. 5), aber dennoch der Einstieg und eben die Origin-Story des Helden und damit lesenswert. Der einstige Schurke wechselt das Lager und wird nach seinem vermeintlichen Tod Jahre später im Superhelden Vision konserviert, zumindest sein Gehirnmuster.

Hachette bringt Avengers #158-160, von denen der Condor Verlag nur das letzte Heft im siebten Rächer-Taschenbuch abdruckte und schließt dadurch eine kleine chronologische Lücke nach den Ereignissen aus Marvel-Comic-Sonderheft Nr. 4 aus dem Jahr 1980. Der wiederbelebte Wonder Man kämpft gegen Vision. Dabei geht es zunächst um nichts Geringeres als Scarlet Witch Wanda. Ein klassisches Duell voller natürlichem und künstlichen Testosteron.

Zwar muss der geneignete Leser weiterhin mit kleineren Lücken in der Chronologie leben, kann mit Marvel Comic-Stars Nr. 1, Rächer Taschenbuch Nr. 6 und dem Hachette Classic-Band XXXIX aber immerhin bis Avengers #177 weiterlesen. "Wonder Man" ist nicht nur für klassische Marvel-Sammler geeignet. Denn neben Größen wie Stan Lee, Don Heck, Jim Shooter, Sal Buscema und Pablo Marcos sind mit "Avengers Two: Wonder Man & Beast" auch Roger Stern und Mark Bagley am Werk.

Wie immer gibt es ein schönes Intro-Editorial und Zusatzseiten mit wissenswerten Hintergrundinfos zur Entstehung des Helden und seinen Auftritten innerhalb des Marvel-Universums. Deshalb auch hier meine absolute Kaufempfehlung!
jakubkurtzberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2018, 19:06   #4018  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Hachette Sammlung der Superhelden Mai 2018

Ausgabe 140 - Avengers: Das Ende von Allem, Teil 2



Inhalt: New Avengers (Vol. 3) 28-30 und Avengers 39-41

Autor & Zeichner: Jonathan Hickman, Stefano Caselli, Mike Deodato Jr, Mike Perkins, Kev Walker and Dalibor TalajiĆ

Zitat:
Das Ende naht. Das Multiverse zieht sich immer weiter zusammen und Helden und Schurken auf der ganzen Welt suchen verzweifelt nach einer Möglichkeit, diesen katastrophalen Prozess zu stoppen. Doch zuerst müssen die Illuminati das Böse aufhalten, das sie selbst versehentlich geschaffen haben: die Kabale. Das Schurkenteam zerstört alle parallelen Erden, die sich ihrer Heimatwelt nähern, und ist sogar stolz auf diese skrupellose Zerstörung. Gelingt es den Avengers der Erde, sich ein letztes Mal zu verbünden, um das barbarische Morden zu beenden?
Da ich den Inhalt dieser Ausgabe vor nicht allzu langer Zeit gelesen habe und nicht wirklich begeistert davon war, hier meine damalige Lesermeinung:
Die verschiedenen Gruppierungen der Avengers haben alle Hände voll zu tun, die auf unsere Erde einwirkenden Gefahren abzuwehren: Die Illuminati um Reed Richards und die Shield-Avengers um Steve Rogers müssen sich wohl oder übel mit einer von Roberto da Costa geleiteten AIM/Avengers-Allianz zusammentun, um die Gefahr der Gruppe der Kabale und ihrem Anführer Thanos entgegenzutreten. Damit nicht genug, denn zur selben Zeit rückt die Inkursion, eine kaum abwendbare kosmische Katastrophe in Form des Zusammenpralls zweier Realitäten immer näher. Ferner regt es sich bei den Shi'ar mit dem mächtigen Gladiator und auf der Erde 1610 mit dem ultimativen Reed Richards: Nach deren Auffassung liegt des Pudels Kern aller Gefahren wohl auf unserer Welt begraben, was kriegerische Pläne gegenüber der Erde auslöst. Ebenfalls am Ball ist Dr. Doom, der gemeinsam mit dem geistig verwirrten Molecular Man in verschiedene Realitäten eintaucht, um das entstandene Chaos für sich zu nutzen. Ferner sind auch die X-Men um Cyclops irgendwie in die ganze Sache eingebunden …
Alles verstanden? Das alles und noch viel mehr stellt einen ganz groben Überblick der derzeitigen Geschehnisse rund um meine Superheldengruppierung der Avengers dar. Die Zeiten von Feinden mit überschaubaren Kräften sind vorüber, bierernst und gottgleich scheinen sich Freund und Feind heutzutage gegenüberzustehen, spielen lieber mit Entitäten und Realitäten, als mit Knarren und Moneten. Der heutige Rächer kümmert sich weder um einen Banküberfall, noch um einen Putschin einer Bananenrepublik. Die Zeiten ändern sich eben. Dass man als alternder Langzeitfan dieser Gruppierung sich dann einen Hauch der guten alten Zeit mit selbsterklärenden Geschichten, mit Soap und flotten Sprüchen zurückwünscht, liegt wohl in der Natur der Sache.
Unter Hickman ist es kompliziert und knifflig geworden in der Welt der Rächer. Wer nach einfachen Antworten auf große Fragen sucht, ist bei ihm fehl am Platz. Irgendwie sprach mir deswegen ein Rächer, der im Laufe der Handlung zurückkehrt, aus der Seele. Dieser Held war Monate zuvor in ferne Realitäten aufgebrochen, um den Grund des ganzen Dilemmas der Inkursion zu finden. Er sagte: „Ab einem gewissen Punkt kann der Geist nicht mehr verstehen, was er sieht!“ Kurz zuvor versuchte er mit dem Vokabular eines Astrophysikers komplizierte Vorgänge zu schildern, die wohl weder die zuhörenden Rächer, noch ich als Leser richtig verstanden haben. Ab einem gewissen Punkt kann der Geist nicht mehr verstehen, was er liest …
Man muss diese Art der Geschichten mögen, eine hervorragende Auffassungsgabe, gutes Kombinationsvermögen und vor allem ein Wissen um die Geschehnisse von anderen Serien haben, um alles umfassend zu verstehen. Daher sei diese Serie auch eher demjenigen angeraten, der die genannten Voraussetzungen im Marschgepäck hat. Anderen wiederum sei der Titel dieses Paperbacks in die Erinnerung gerufen: Das Ende naht!
Bezüglich der Zeichenarbeit will ich aber noch ein fettes Lob loswerden. Trotz inflationärer Anzahl von Inkern und Zeichnern sind die Bilder und Splashpages einfach grandios, unterstützen Hickmans komplizierte Schreibe, wo sie nur können.


und


Ausgabe 141 - Avengers Arena: Tödliche Spiele



Inhalt: Avengers Arena 1-7

Autor & Zeichner: Dennis Hopeless, Kev Walker

Zitat:
Der tödliche Intrigant Arcade kehrt mit seinem wahnwitzigsten Plan zurück. Er entführt 16 junge Helden, die sich noch in der Ausbildung befinden, und zwingt sie, in seiner neuesten Arena zu kämpfen, einer tödlichen Insel voller Gefahren und Fallen. Unter den Helden kommt es zu Bündnissen und Verrat, doch da am Ende nur einer überleben kann, ist die Devise bald klar: Töte oder stirb!
Marvel unternimmt mit der Minisierie "Avengers Arena" den Versuch, entscheidende Elemente aus Filmen wie „Tribute von Panem“ und dem PC Game "Fortnite: Battle Royal" in eine Superheldengeschichte einzubinden. Ganz mißlungen war das Unterfangen von Autor Hopeless übrigens nicht, hatten mich die spannende Story und die sechzehn überwiegend unverbrauchten Junghelden doch durchaus unterhalten. Warum die Geschichte mittendrin aber abbricht und (anders als: Avengers Das Ende von Allem) offensichtlich nicht fortgesetzt wird, wird wohl ein Geheimnis des Verlags bleiben.

Geändert von michidiers (27.06.2018 um 07:59 Uhr)
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2018, 09:28   #4019  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Hachette Zeit für Superhelden Monatslieferung Juni 2018

Ausgabe 142 - Original Sin – Sündenfall Teil 2



Inhalt: Original Sin 4-8, Original Sins 5 und Original Sin Annual 1

Autor & Zeichner: Jason Aaron, Mike Deodato Jr.

Zitat:
Die Jagd auf Uatus Mörder geht weiter! Die Avengers sind noch immer entsetzt von all den Geheimnissen, die der Schurke Orb enthüllt hat. Ein ebenso großer Schock erwartet die Helden, als sich andeutet, wer der Täter sein könnte. Indessen kommt Dr. Midas seinem Ziel näher, das ganze Wissen und die Macht des Beobachters für sich zu gewinnen.
Leider kann der zweite Teil die sich in Teil 1 des "Megaevents" aufgebaute Spannung nicht mehr ganz halten. Das mag vielleicht an der etwas zu verworren aufgebauten Auflösung und der Erklärungen zu den Mordmotiven liegen. Alles in allem ist dieses Event aber durchaus Lesenswert.


und



Ausgabe 143 - Avengers: Das Ende von Allem, Teil 3



Inhalt: Avengers 42-44 und New Avengers 31-33

Autor & Zeichner: Jonathan Hickman, Kev Walker, Mike Mayhew, Mike Deodato and Stefano Caselli

Zitat:
Während immer weitere Kollisionen alternativer Erden drohen, vertiefen sich die Gräben zwischen den mächtigsten Helden der Erde. Können sie ihre Differenzen überwinden und die Menschheit retten, bevor es zur endgültigen, alles vernichtenden Katastrophe kommt? Indessen trifft am Rand von Raum und Zeit ein anderes Heldenteam auf die rätselhaften Beyonder und den mysteriösen Rabum Alal. Geheimnisse werden aufgedeckt und Welten sterben, während das Ende des Marvel-Universums naht!
Da ich den Inhalt dieser Ausgabe vor nicht allzu langer Zeit gelesen habe und nicht wirklich begeistert davon war, hier meine damalige Lesermeinung:

Dieses Paperback vereinigt die letzten von Jonathan Hickman geschriebenen Geschichten der Avengers. Zum inhaltlich sei so viel gesagt, dass der Hauptfaden der „Inkursion“ beendet wird. Mit Inkursion im Sinne von Autor Hickman ist das Aufeinandertreffen zweier Erden aus verschiedenen Realitäten, bei der eine der beiden Erden zwangsläufig das Zeitliche segnet, gemeint. So sehen die Helden unserer Marvel Erde - 616 ihrem vermeintlichen Ende in Form der sich immer näher kommenden Erde – 1610 aus dem Ultimativen Universum entgegen. Um dieses apokalyptische Szenario sind zahlreiche weitere, verworrene und mäandernde Handlungsfäden um diverse Helden und Schurken eingewebt, bei denen schon ein kurzer Handlungsanriss sämtliche Rahmen hier sprengen würde.
Sicher war ich nicht der einzige, der sich in der Vergangenheit beim Lesen dieses ausufernden Werks gefragt hat, wie die vielen Handlungsfäden zu einem stimmigen Ende gebracht werden könnten. Nun ist – banal ausgedrückt - die Katze aus dem Sack: die insgesamt -77- Einzelnummern waren ein langgezogener Prolog zu neuen Events mit den Titeln Secret Wars und Battleworld: Civil War. Serien haben eben ihre eigenen Gesetze, unter anderem: Es geht immer weiter! Die Frage, ob sich der lange Weg dahin wirklich gelohnt hat, muss jeder für sich beantworten. Für mich gesprochen muss ich allerdings sagen, dass ich meine Zweifel habe, dieses zu bejahen. Zu viele aufgeworfene Fragen sind unbeantwortet geblieben, bzw. im Nirwana der verschachtelten Handlung untergegangen oder wurden nur durch neue Fragen ersetzt. Am Ende hatte ich das Gefühl, dass ich statt eines großen Mosaikbildes einen Flickenteppich vor mir hatte.

Wer geradlinige, sich selbst erklärende Handlungen mag, dem sei diese Serie nicht empfohlen. Interessant ist sie für jene, die arg verschachtelte Erzählungen lieben, bei denen einem stets die Ungewissheit, die Zusammenhänge nicht wirklich verstanden zu haben, im Nacken sitzt. Wer dazu das Vokabular eines Philosophen und Astrophysikers beherrscht, ist bei Hickmans Avengers dann genau richtig. Ich muss für mich eingestehen, dass ich hinsichtlich der Verständlichkeit und auch der Logik meine eheblichen Probleme hatte. Andererseits bin ich mir jedoch auch sicher, dass einfach gestrickte Geschichten wie zu den Anfangstagen der Ruhmreichen Rächer anno Stan Lee in aktuellen Serien wohl kaum mehr jemanden hinter dem Ofen hervorlocken würden. Daher wäre ein gesunder Mittelweg am besten gewesen: eine zeitlich und handlungstechnisch verschachtelte Handlung, die jedoch nachvollziehbar und selbsterklärend ist, authentische – und nicht allmächtige! - Schurken und Helden, etwas Soap mit Beziehungskisten und ein paar knackige Balgereien zwischen Gut und Böse. Mehr verlangt der Leser ja nicht, Schließlich lesen wir Marvel und nicht Tolstoi …
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2018, 09:38   #4020  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Die Fantastischen Vier (Williams) 116



Erscheinungstermin: 1978/08

Originalausgabe:
1) Fantastic Four (I) #119
2) Daredevil (I) #47

Story-Titel:
1) Drei halten zusammen!
2) Bruder, nimm meine Hand ½

Original-Storytitel:
1) Three stood together!
2) Brother, take my hand!

Zeichnungen:
1) John Buscema
2) Gene Colan

Text:
1) Roy Thomas
2) Stan Lee

Inhalt:
1) Ben und Jonny verschlägt es in dieser Folge in den Apartheitsstaat Rudyarda. Grund ist der Raub eines Vibrotons - es verstärkt die Eigenschaften von Vibranium – aus dem benachbarten Wakanda. Gemeinsam mit T´Challa, den man zunächst wegen eines Passvergehens in Rudyarda aus einer Haftanstalt befreien muss, kommt man den Dieben auf die Spur und kann deren Drahtzieher aufspüren, bei dem es sich um keinen geringeren als Claw, der Herr des Klanges handelt.
2) Der erblindete Cop Willie Lincoln wird zu Unrecht der Bestechlichkeit beschuldigt und wendet sich an Matt Murdock.

Bemerkungen:
Eine eher durchschnittliche Story, die mit einigen interessanten politischen Statements aufwartet, jedoch rein inhaltlich mit einigen Löchern in der Logik gespickt ist.

Welche Tür nehmen wir heute? Das damalige Südafrika der Apartheidpolitik stand sicher Pate für den fiktiven Staat Rudyarda:



Auch erschienen in:
1) Erstveröffentlichung
2) Hit Comics #106
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2018, 10:08   #4021  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Fix und Foxi Spass #24: Drama auf der Kirchturmspitze



Aus reinem Zufall bin ich vor einiger Zeit auf die Versteigerung des obigen Comics bei Ebay gelandet. Beim Lesen des Titels „Drama auf der Kirchturmspitze“ fielen mir einige Fragmente und Bilder eines Comics aus meiner Kindheit ein, die als Mehrteiler im Fix und Foxi – Magazin erschienen ist. Da ich nur ein FF aus diesem Jahrgang 1970 besessen haben musste, kannte ich nur leider einen kleinen Teil der damals für mich total spannenden Story (hierin wird in der Nacht der Wetterhahn auf einer Kirchturmspitze durch die Minimenschen repariert).
Es erübrigt sich wohl zu schreiben, dass ich dieses Heft mit der ganzen Story umgehend im Sofortkauf ersteigerte.

Nun habe ich nach gut 45 Jahren endlich die volle Geschichte rund um die dramatischen Ereignisse der Reparatur des Wetterhahns gelesen. Auch wenn die kindliche Spannung in dieser Beziehung mittlerweile nicht mehr ganz so stark ist, war ich alles andere als enttäuscht von der tollen Story und den schönen Zeichnungen.



Kopfbewertung: 7 von 10
Bauchbewertung: 20 von 10


und


Zack Magazin #229 (07/18)



Mit den Fortsetzungsgeschichten:
Cassio - Der Maler des Todes - 3. Teil
Tanguy & Laverdure - Alte Bekannte - 3. Teil
Rick Master - Wie begeht man einen Mord? - 2. Teil
Solo - Kannibalenwelt - 5. Teil
Rhonda - Route 66 - 4. und letzter Teil

Ein Team Up, das man eher von Superhelden kennt, gibt es im Abenteuercomic Tanguy & Laverdure. Hier taucht unvermittelt der US-amerikanische Pilot Buck Danny (er ist die Hauptfigur der gleichnamigen franco-belgischen Albenserie) auf und versucht gemeinsam mit Mick Tanguy das Geheimnis um die seltsamen Flugzeugabstürze bei Area 51 aufzuklären.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2018, 14:01   #4022  
Hulk1104
Moderator Marvel intern
 
Benutzerbild von Hulk1104
 
Ort: bei Würzburg
Beiträge: 5.452
ob als "Minis", "Herbie Huppser & die Mikronauten" oder "Minimenschen" - Diese Serie ist ein zeitloses Juwel
Hulk1104 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2018, 21:08   #4023  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
Muss ich zustimmen, aber auch für mich einschränken zu: wenn das Format stimmt!

Ich hatte mir mal vor ein paar Jahren zwei HC Alben der Gesamtausgabe gelesen und mir hat in diesem Format dieses typische 70er Jahre - Flair gefehlt, dass ich nun bei der vorliegenden Ausgabe beim Lesen hatte.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2018, 17:19   #4024  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
AUSGABE 38: GHOSTRIDER





Inhalt: MARVEL SPOTLIGHT 5 UND GHOST RIDER (VOL. 6) 1-7


Zitat:
Johnny Blaze schloss einen Pakt mit dem Teufel und fährt seitdem als furchterregender Ghost Rider durch die Nacht. Als der Totenschädel des Ghost Rider 1972 zum ersten Mal entflammte, eroberte der Antiheld die Comic-Welt im Sturm. Lesen Sie hier, wie aus dem Stuntman Johnny Blaze ein Superheld wurde, wie es ihn nie zuvor gegeben hatte. Danach begleiten wir Johnny auf seiner Reise in die finsteren Winkel des Marvel-Universums – in den spektakulären Abenteuern Teufelskreis und Ein höllischer Preis, letzteres illustriert vom einzigartigen Richard Corben!
Innerhalb der beiden von mir abonnierten Reihen von Hachette ist dieses die bereits dritte Ausgabe über den höllischen Motorradfahrer und es war – wie die beiden anderen zuvor – eine der großen positiven Überraschungen dieser Sammlungen. Eine ungewöhnlich gute, mit viel schwarzem Humor unterlegte und von Richard Corben phänomenal in Szene gesetzte Story. Bitte mehr davon!


und


AUSGABE 39: WONDER MAN





Inhalt: THE AVENGERS 9, 158-160, AVENGERS TWO: WONDER MAN & BEAST 1-3


Zitat:
Simon Williams ist Wonder Man – getrieben von Rache, ist er als Mitglied der Avengers so mächtig, wie ein Held nur sein kann! Staunen Sie mit uns über seinen spektakulären ersten Auftritt und erleben Sie danach seine ebenso legendäre Wiederauferstehung. Zu guter Letzt schicken Autor Roger Stern und Künstler Mark Bagley die beiden Avengers Wonder Man und Beast auf eine ebenso spannende wie verrückte Reise durchs Marvel-Universum.

Wer wie ich schon immer mal ganz genau wissen wollte, wie die verzwickte Genesis und Entwicklung von Wonder Man vor sich ging, der ist bei dieser Ausgabe genau richtig. Den Anfang machen vier Avengers Klassiker, aus denen vor allem die #160 mit einem aberwitzigen Prozess a´ la Franz Kafka heraussticht. Die abschließende, von Roger Stern geschriebene, Story WONDER MAN & BEAST 1-3 ist ebenfalls durchaus lesenswert, da Humor und eine gute Hintergrundgeschichte auf den Leser warten.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2018, 13:53   #4025  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.313
BATMAN – Der Dunkle Prinz 2



Zeichnungen: Enrico Marini , Text: Enrico Marini

Was gibt es schöneres für einen Comicleser, als endlich die Fortsetzung einer Geschichte, auf die man seit Monaten sehnsüchtig gewartet hat, in den Händen zu halten? Ein kurzer Blick zurück: Mit Batman – Der dunkle Prinz 1 hat der in der Schweiz geborene Texter und Zeichner Enrico Marini eine famose, vom Ballast der Kontinuität losgelöste Story um den Hüter von Gotham City geschaffen, die seinesgleichen sucht. Dabei ist die Handlung schnell erzählt. Es geht wieder einmal um das ewige Duell des Dunklen Ritters gegen den Joker. Gut ringt gegen Böse, Düster gegen Bunt, rechtschaffende Verbissenheit gegen boshaften Schalk, als der Joker ein junges Mädchen entführt, das weitaus mehr Verbindungen zu Bruce Wayne hat, als dem lieb ist. Es beginnt ein äußerst spannendes Katz und Maus Spiel, in dem Catwoman und Harley Quinn, die femininen Gegenstücke unserer männlichen Kontrahenten, ein ordentliches Wörtchen mitsprechen. Als dann noch Harley Quinn und Catwoman eigene Ansprüche auf ein ganz exquisites Schmuckcollier anmelden und Batman und Joker damit gehörig unter Zugzwang setzen, scheint die Situation vollends zu eskalieren.

Eine richtige Entscheidung seitens des Panini Verlags war, diese Geschichte in einem hochwertigen Albumformat zu veröffentlichen. Als Hardcover und mit -76- Seiten schlägt es zwar mit satten 16,99 Euro zu Buche. Jedoch ist hier jeder Cent bestens investiert. Und sowieso, welcher Leser kann bei solch einem ikonischen Covermotiv, das den ganzen Wahnsinn des Jokers in sich vereinigt, widerstehen? Apropos Wahnsinn: Die Zeichnungen sind es allemal, und das alles ohne die Hilfe eines Computers. Wie der Künstler in einem 6-seitigen Interview im ersten Band erklärte, wurde auf digitale Hilfsmittel ganz verzichtet und noch echtes Handwerk mit Stift und Tusche abgeliefert. Gemäldeartig sind die Hintergründe und Dekore. Gotham City ist nicht als Stadt dargestellt, es ist ein unheimlicher, neoklassizistischer Moloch, deren Hochhäuser hohläugig starren und hinter deren Mauern furchterregende Dinge zugehen. Hingegen dynamisch sind die Figuren dargestellt, deren Mimik, Bewegungen und Aktionen auf fast jedem Panel energiegeladen daherkommen. Man sollte sich beim Blättern also Zeit lassen. Die Bebilderung ist einfach zu schön, um sie nicht mit Muße auf sich wirken zu lassen.

Doch auch die Handlung, wenn auch sehr gradlinig und ohne viele Schnörkel erzählt, und ebenso die Figuren setzen echte Akzente, die den Dunklen Prinz über das Mittelmaß weit hinausheben. Hier ist besonders die Entwicklung in den Beziehungen zwischen Batman/Catwoman und Joker/Harley Quinn, die von Zwängen, Dominanz und Eigeninteressen geprägt sind, zu nennen. Auch die neunjährige Alina, die sich dem Joker mit kindlichem Trotz dauernd widersetzt und diesen so immer wieder in Bedrängnis bringt, ist eine dieser Figuren, auf die ich beim Dunklen Ritter lange gewartet habe, ganz zu schweigen von dem depressiven, kleinwüchsigen Clown namens Archie aus der Bande des Jokers. Haupt- und Nebenfiguren sind gut austariert und fügen sich zu einem stimmigen Gesamtgeflecht.

Fazit: Da ich mich sowohl bei DC, als auch bei Marvel weitestgehend aus dem Serien-Kontinuitäts-Allerlei verabschiedet habe, liegt im Superheldengenre seit einiger Zeit mein Leseschwerpunkt bei abgeschlossenen Storys, die kein besonderes Vorwissen benötigen und kaum Bezug zur Hauptserie aufweisen. Hier habe ich genau das gefunden, wurde hinzu mit einer tollen Bebilderung und hochinteressanten Story belohnt.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:19 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz