Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.11.2019, 12:21   #27  
El Duderino
Mitglied (unverifiziert)
 
Benutzerbild von El Duderino
 
Beiträge: 92
An alle Hellboy Jünger: Ihr wisst aber schon, dass der nicht der dritte Teil ist(eher ein Reboot), sondern einfach nur einen Titel Zusatz hat?
Das wäre so, als wenn man die Female Ghostbusters Geisterjäger 3 nennen würde.


Zu den Mächten des Wahnsinns: Das war eigentlich Carpenters letzter richtig guter Film. Selbst seine Vampire, die ich eine Zeit lang sehr mochte, kann ich mir nicht mehr ansehen.

Gesehen:

Strassenkontrolle

Regisseur Aleksei German hat für mich ein Stein im Brett, seitdem ich vor ein paar Jahren seinen Monolithen von einem Film sah, "Es ist schwer, ein Gott zu sein".
Ich wollte unbedingt mehr von seinen Filmen sehen, was aufgrund der Menge eigentlich kein Problem sein sollte(6 Filme in 4 Jahrzehnten finalisiert), allerdings finden sich seine Filme so gut wie nirgends, weder zum streamen, noch auf Scheibe.
Aber zum Glück gibt es Programmkinos und Retrospektiven.
Programmkinos sind schon was feines. Meist gut gefüllt, dazu gibt es oft einen Ansager vor der Vorstellung, der einem nochmal hinweist, man möge bitte die Handys auf lautlos stellen, weil selbst Vibra Funktionen die Vorstellungen stören könnten. Man stelle sich das mal in einem normalen Cineplexx vor.

Worum geht's in dem Film?
Man sieht den alltäglichen Kampf russischer Partisanen und deutschen Soldaten, Hauptmerk in der Geschichte wird auf einem deutschen Deserteur gelegt, ein Russe, der bei den deutschen anheuerte nur um nochmals die Seite zu wechseln. Nun muss er sich bei seinen Landsleuten beweisen, dass er es ernst meint mit seinen Absichten.
German zeigt im groben schwarz weiß die täglichen Grauen des Krieges, gewohnt beiläufig streut er pointenlose Witze in die lebensbedrohlichen Situationen ein, und schafft es alle seine Figuren äußerst menschlich darzustellen.
Der Film wurde zwar schon 1971 gedreht, durfte aber erst 1985 aufgeführt werden, da die Sowjets den Streifen auf die schwarze Liste setzten, weil die Freiheitskämpfer in den Film nicht wie "wahre Helden" rüberkamen.
Eigentlich bin ich ja schon schwer Kriegsmüde, was Filme angeht, aber wenn hier so ein interessante Perspektive gezeigt wird, mache ich gerne eine Ausnahme.
Nun muss ich mich nach den weiteren Werken von German aufmachen.
El Duderino ist offline   Mit Zitat antworten