Sammlerforen.net

Sammlerforen.net (https://www.sammlerforen.net/forum.php)
-   Marvel Forum (https://www.sammlerforen.net/forumdisplay.php?f=183)
-   -   Hachette rot - Rezi-Thread (https://www.sammlerforen.net/showthread.php?t=42450)

Marvel Boy 30.11.2019 18:22

Hachette rot - Rezi-Thread
 
Er währe schön wenn wir unsere Rezis hier wieder Zusammentragen und könnten.

Marvel Boy 30.11.2019 18:22

Übersicht 1

1
2
3
4
5
6
7
8
9 # 10
10
11
11
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
39
39
40 # 75
41
42
43
44 # 76
45
46
47 # 62
48
49
50
51
52
53 # 23
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63 # 25
64
65
66 # 4
67
68
69
70
71 # 8 / 30
72
73
74 # 6 / 7 / 69
75 # 9 / 11 / 50 / 64
76 # 12 / 17
77 # 5
78 # 22 / 57
79 # 20
80 # 21
81 # 24 / 94
82 # 31 77
83 # 49
84 # 51 / 78
85 # 52
86 # 70 / 79
87 # 65 / 67 / 81 / 90
88 # 80 / 83
89 # 82 / 87 / 92
90 # 89
91 # 91
92 # 93

Marvel Boy 30.11.2019 18:22

Übersicht 2

( 1 ) Red Skull
( 2 ) Doctor Doom
( 3 ) Magneto
( 4 ) Modok
( 5 ) Ultron
( 6 ) Thanos
( 7 ) Apocalypse # 58

Marvel Boy 30.11.2019 19:00

66 / Das Ding

https://www.comicguide.de/pics/medium/129630.jpg

Hach, herrlich nostalgisch, wie lange ist es her das ich die ersten Two-In-One Geschichten gelesen habe, nicht nur gefühlte Ewigkeiten.
Hier gibt es dann sogar noch einen 6teiler.
Hm, die Geschichte hat dann meine Euphorie doch etws gebremst.
Okay, verschidene Helden, verschiedener Spaß.
Der Mitnahmensgeber des ersten Heftes ist Quasar, nun, den mochte ich in den Anfängen garnicht und so geht es mir hier leider auch und dementsprechend habe ich so meine Probleme mit dem ersten Heft.
Der zweite, Deadlock, auch nicht so der Brüller für mich was da die alten Sachen angeht, und siehe da auch das zweite Heft ist verschenktes potenzial.
Als Nummer drei gibt sich Giant-Man die ehre, nein, nicht Pym, der andere. Haken hinter, weiter.
Nummer vier wird weiblich und schlich die vorherigen Hefte auch schon durch die Seiten, Thundra. Und damit haben wir dann den heimlichen Star der Hefte. Immer wenn sie auftaucht wird es besser.
Fünf ist dann Wundarr der uns bisher nur schlafend begegnet ist und sechs ist zur großen Überraschung, weil man ihn bisher nicht kannte, Aquarian, der aber kein anderer als....
Ach, nee, ich spare mir den Speuler damit wenigstens irgendwas für diejenigen die den Band noch nicht gelesen haben spannend ist.
Insgesamt waren die 6 Hefte durchschnittswahre, mal besser, mal schlechter.
Also auf zur nächsten Geschicht, mit Impossible Man.
Ach nö, der geht mir sowiso immer auf den, na ihr wißt schon.
Aber, wow, was für eine tolle Geschichte. Um längen besser als die davor. Hier geht es um Ben, hier darf er sein. Fabelhaft.
Abschließend gibt es ein altes Fantastic Four Heft. Schöne Geschichte, Lee Kirby at his best.
Nur, sollte sich der Band nicht näher mit dem Ding beschäftigen? Okay, die Rahmenhandlung bringt gut alle seine Probleme rüber, aber die Haupthandlung bestreitet dann doch ein gefälschtes Ding.
Thema verfehlt, aber einen mords Spaß gehabt trotz der ich weiß nicht wievielten Lesung der Geschichte.
Empfehlung, ja, nein, ist schwierig bei dem Band.
Wer von vornerein keinen Spaß an älteren Sachen hat sollte die Finger davon lassen.
Nostalgiker sollten zugreifen.

Marvel Boy 03.12.2019 06:22

77 / Venom ( Flash Thompson )

Abbildung noch nicht im Guide

Den Auftakt bildet ein Heft Amazing Spider-Man, das Storymäßig für sich alleine steht.
Erzählt wird der letzte Kriegseinsatz von Flash Thompson.
Sehr intensiv und gut erzählt, so macht mir das Comiclesen spaß, auch wenn ich mit amerikanischem patriotismus .meist so meine Probleme habe.
Weiter geht es mit Thompson der mit Venom verbunden wird um Kampfeinsätze auszuführen.
Das ganze fängt erstmal etwas wirr und langweilig an.
Es folgt ein Sprung von rund 30 Heften und uns werden nochmal ein paar zusammenhängende Hefte präsentiert die in einem Kampf mit Toxin enden. Vorher gibt es aber nochmal ein bischen Thompson privat und das sehr ansprechend. Der spätere Kampf ist dann eher Krampf, aber das sehen andere bestimmt anders.
So als ganzes gesehen ist die Geschichte brauchbar und der Band an sich gelungen.

Kal-L 03.12.2019 22:50

http://www.comicguide.de/pics/medium/131492.jpg

74: Spider-Man 2099

US: Spider-Man 2099 (1992) 1-3 (Deutsche Erstveröffentlichung) / Amazing Spider-Man (2014) 1 (?) & Spider-Man 2099 (2014) 1-4

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Die Origin von Miguel O'Hara hat eigentlich alles was so eine Story braucht, und auch wenn die Zeichnungen von Rick Leonardi zu Anfang gewöhnungsbedürftig sind passen sie zum düsteren Ton der Story. Und ich hätte gerne mehr gelesen aber dafür gibt es den Redaktionellen Teil der die Marvel Welt aus dem Jahr 2099 näher erläutert.

Zurück in die Zukunft

Kurz vor Spider-Verse ist SM2099 zurück und das in der Gegenwart, er will seinen Urgroßvater schützen und Arbeitet inkognito für Alchemax wobei seine Chefin Liz Allan seine Geheimidentität herausfindet...

Interessante Nebenfiguren etwas Action, und ich muss gestehen das ich gerne mehr lesen würde von Miguel O'Hara. Zumindest ist das wesentlich besser als das was Dan Dlott zu der Zeit parallel in ASM abgeliefert hat.

Marvel Boy 04.12.2019 06:29

Nochmal 74 / Spider-Man 2099

https://www.comicguide.de/pics/medium/131492.jpg

Hey, endlich Spider-Man 2099. Auf den Band hatte ich mich schon gefreut. Ich habe die US 2099 Hefte hier weitestgehend liegen und hatte gedacht das währe dann mal der anstubser die mal zu lesen, da ich zugegebenerweise lesefaul bin wenn es um englisch geht. Nun, das wird dann wohl doch noch ein bischen warten müssen da hier noch genug deutsches ungelesenes liegt und der Funke bei den ersten drei Heften nicht so recht überspringen wollte.
Warum nicht?
Nun, das läßt sich nicht so einfach beantworten und ich bin sicher wenn sie noch ein paar Hefte draufgepackt hätten währe das auch nicht passiert.
Die erwähnten ersten drei Hefte der Vol.I beschäftigen sich im Rückblick mit der Entstehung des Helden. Sehr schlüssig, wie von Peter David gewohnt, aber auch mit zu viel längen, da eigentlich alles haarklein erklährt wird anstelle ein bischen mehr Spannung aufzubauen.
Trotzdem macht das ganze Spaß und wenn eine Fortsetzung auf deutsch vorliegen würde würde ich sofort weiterlesen.
Es folgt ein Einschub zum Start der Vol.II aus Amazing Spider-Man. Solide Werbung, der Vollständigkeitshalber schön, aber mehr auch nicht. Allerdings ist es ein entscheidender Auftritt einer der späteren zivilen Hauptfiguren und somit dann doch schon wieder recht interessant.
Also gleich zum Startnummmer der Vol.II.
Ein bischen Soap, ein bischen Action, so macht das Spaß. Das Heft ist ein gelungener Auftakt der Spider-Man der Zukunft im hier und jetzt. Hier und in den nächsten Heften ist der Spaß den ich in den Heften der Vol.I vermißt habe zu finden. Großes Kino im Angesicht des Vorbildes nur unter umgekehrten Vorzeichen.
Wo Spider-Man seine Sprüche klopft ist die 2099 Version die Ernsthaftigkeit in Person, nun ja, zumindest fast,was im Ergebnis aber den gleichen Spaß bringt.
Hier habe ich sofort Laune weiterzulesen, was auch kein Problem ist da die Serie bei Panini erschinen ist.
Was nun das kaufen oder nicht kaufen anbelangt, vor allem für die, die die Panini Hefte der Vol. II schon haben?
Ja, sollte man tun, wenn einem das Vol.II Material von Panini gefallen hat, trotz meiner nicht unbedingt positiven Worte am Anfang. Zum einen weil die Kurzgeschichte dann eiune gute Ergänzung ist, zum anderen weil man haargenau die Entstehung der Figur verfolgen kann, auch wenn mir da etwas Spannung fehlt. Warum auch immer da der Funke bei mir nicht übergesprungen ist.
Alle die die Panini Hefte nicht kennen sollten sowiso zugreifen.

Marvel Boy 04.12.2019 06:33

71 / Professor X

https://www.comicguide.de/pics/medium/129635.jpg

Und wieder was neues in deutschen Landen, ab dem zweiten Heft im Band.
Im ersten bekommen wir das erste treffen Xaviers mit dem Shadow King. Das ganze als Rückblende noch weit vor der Gründung der X-Men.
Immer wieder eine wunderbare Geschichte, auch wenn ich sie schon oft gelesen habe.
Danach folgt ein großer Sprung vorwärts, nicht nur in Xaviers Zeitlinie, sondern auch in der der X-Men Hefte. Zu den Heften der X-Men gesellen sich noch welche von X-Factor, da die Geschichte ein Crossover beider Teams ist.
Auch hier wurde ich wunderbar unterhalten, obwohl ich ansonsten mit einer schwemmen von Superhelden in einem Heft meist wenig anfangen kann weil zu wenig Platz für die einzelne Person bleibt.
Hier ist alles bestens ausbalanciert, jede/r hat mal seine 5 Minuten und trotzdem bleibt die Story nicht hängen.
Da der Gegner auch deutlich mächtiger als im ersten Heft geworden ist gibt es sowiso für alle beteidigten genug zu tun und es kommt keine Langeweile auf, weder bei den handelnden Figuren noch bei den Lesern.
Das abschließende Heft ist dann nochmal ein Epilog zum Crossover, von dem von mir hochgeschätzten Peter David. Nur leider glänzt er hier so garnicht, was vermutlich daran liegt das er hier auf die schnelle eine Geschichte aufarbeiten muß die nicht von ihm stammt.
Auch die Zeichnungen von Kirk Jarvinen dazu wirken häufig eher amateurhaft.
Erwähnenswert währe aber vielleicht noch das das Cover zu dem Heft, X-Factot 70, das von Mignola stammt und es von daher im Original seine Sammlerschaft hat.

Marvel Boy 04.12.2019 06:35

75 / New Warriors

https://www.comicguide.de/pics/medium/131493.jpg

Mal wieder so ein Band den man zerlegen muß.
Das gute ins Töpfchen, das schlechte ins Kröpfchen.
Den Auftakt bildet New Warriors 1 bevor dann Thor 411 und 412 eingeschoben werden.
New Warriors 1 erzählt erstmal die Entstehung des Teams unter der Führung von Night Trasher. Ausser diesem finden sich hier ansonsten nur Figuren die im Marvel Universum schon bekannt sind, wenn auch teilweise leicht abgewandelt, da sie gerade Veränderungen durchgemacht haben.
Das ganze solide erzählt und gezeichnet, wenn auch das schnelle auftauchen und zerstören von Terrax ein bischen an den Haaren herbeigezogen wirkt.
Die beiden Thor Hefte sind dann aus dem Racheakte Crossover entnommen , können hier aber sehr gut für sich alleine bestehen.
Der Juggernaut wird auf einen angeschlagenen Thor losgelasssen und unsere jungen Freunde helfen wo sie können. Schöne Geschichte, so macht das freude, und ich nehme gleichmal vorweg, es sind die besten im Band.
Weiter geht es mit den NewWarriors in den Heften 2 - 6.
Ja, ich fasse die hier gleichmal zusammen, denn was sich schon im ersten Heft andeutet, mit Logik und ausgefeilter Story hatte es die Serie in ihren Anfangstagen nicht so.
In der 2 sehen wir die Truppe im Aufbau und erfahren in Rückblicken etwas über Night Trashers erste Versuche sich eine Gruppe aufzubauen. Das ganze verwoben mit der aktuellen Handlung. Das stolpert logikmäßig alles so vor sich hin, ist aber noch ertragbar da man ja gerade zwei tolle Hefte hinter sich hat.
Weiter in der 3 mit dem Mad Thinker, der für eine Gruppe Wissenschaftler die Warriors überwachen und entschlüsseln soll. Das ganze kommt recht langweilig und ohne wirkliche Substanz daher.
In der 4 sehen wir dann gleich das Ergebnis der Arbeit des Mad Thinker. Die Gruppe hat sich durch die gewonnenen Erkenntnisse ihre eigene Superheldentruppe gebaut die sich als Superschurken entpuppen und das wollte man natürlich garnicht und drückt auch gleich das bedauern aus nachdem die Truppe von den Warriors besiegt wurde die man vorher noch eingesperrt hatte.
Ja, dem Satzbau ist hier schwer zu folgen, ähnlich der Logik des Heftes.
Zur 5 bekommen wir einen nigelnagelneuen Gegner präsentiert, der auch in der 6 noch dabei ist, der was gegen Weltraumforschung hat. Warum wird uns mit seiner Entstehungsgeschichte geschildert. Okay, wer so gegrillt wird und dann noch rumrennt hat wahrscheinlich schwierigkeiten klar zu denken.
Also, zum Abschluß in der 6 erwartete ich jetzt aber nochmal großes, immerhin sind die Inhumans und der Beobachter dabei.
Äh, ja, Erwartungen und das was dann dabei herauskommt.
Nee, das war so pauschal betrachtet nichts.
Aber, die zwei Thor Hefte waren dann den Kauf allemale wert.
Da hätte ich doch lieber die kompletten Acts Of Vengance gelesen.
Okay, die passen natürlich nicht annähernd in einen Band.

Marvel Boy 04.12.2019 06:37

9 / Hawkeye

https://www.comicguide.de/pics/medium/121495.jpg

Diesesmal zwei Klassiker mit den ersten Auftritten von Hawkeye und die vierteilige Mini ist jetzt auch schon fast ein Klassiker.
Ja, ich weiß, einig mögen die Klassiker nicht so gerne. Aber ich lese die anders als die modernen Geschichten. Genauso wie ich Filme je nach Entstehungszeit anders betrachte. Da schaue ich einen Stummfilm anders als eine s/w Tonfilm, einen 70iger Jahre Farbfilm anders als eine heutige Produktionen.
Genauso bei diesen Comics. Die esten beiden haben ihren ganz eigenen naiven Scharm und können mich mit ihrer Einfachheit begeistern. Abgesehen davon das hier die Grundsteine der Figur gelegt wurden.
In diesem Zusammenhang hätte man den Band ruhig noch um die Avengers Nummer 19 erweitern sollen.
Der Vierteiler ist da schon viel " erwachsener ", wobei er natürlich die " realität " der heutigen Comics noch lange nicht erreicht hat. Er enthält vieles was die Figur ausmacht und läßt vieleicht schon erahnen das die weitere Beziehung von Clint und Bobby alles andere als unkompliziert seien wird. Interessant das die Hochzeit der beiden fast beiläufig nochmal auf der letzten Seite thematisiert wird nachdem vorher viele Seiten für einen eher inhaltslosen, aber grandios dargestellten Kampf genutzt wurden.
Ach ja, meine Bewertung, wenn man das nicht schon herauslesen konnte.
Ein absolutes Must Have wenn man sich mit der Figur beschäftigen möchte.

Kal-L 09.12.2019 18:14

Nochmal 75 / New Warriors

https://www.comicguide.de/pics/medium/131493.jpg

Auf den Inhalt ist MB ja schon etwas eingegangen, doch ich sehe das ganze nicht so negativ. Ob das daran liegt das ich quasi in den 90ern meine ersten Comics entdeckt habe und es bei Spider-Man sogar Mark Bagley als Zeichner gewesen ist, mit Sicherheit.

Die Geschichte bieten nicht besonders viel Tiefgang aber jede Menge Action und das ganze weckt bei mir Nostalgische Gefühle und so ist es vielleicht hier die rosarote Fanbrille weswegen mir das viel freude bereitet im Gegensatz zu meinem Vorredner.

Zu dem Crossover Act of Vengeance hätte ich noch eine Frage, wer ist eigentlich dieser mysteriöse Drahtzieher auf dem Lehnstuhl? Und wie ging es mit seinem Rachefeldzug weiter?

Marvel Boy 10.12.2019 06:33

76 / Excalibur

Hier bekommen wir das erste Special mit der Gründung der Truppe und die ersten fünf Hefte.
Also rein ins Vergnügen, bzw. in das Special.
Die X-Men sind tod, es lebe Excalibur! Oder so ähnlich.
Wir stranden hier erstmal in einem von Kittys Albträumen, die sie von den X-Men hat seitdem sie „gestorben“ sind. Für Kitty gibt es natürlich keine Anführungsstriche zu dem Wort, für sie ist das, momentane, bittere Realität.
Im Traum taucht überigens auch Rachel Summers und die Warwolves auf. Erstere wird Mitglied des noch zu gründenden Teams werden, zweitere, finster glänzenden, Gestalten werden uns auch noch ein paar Ausgaben begleiten.
Aber erstmal weiter zu den nächsten Personen und künftigen Mitgliedern von Excalibur, Meggan, Captain Britain sowie Nightcrawler. Gefolgt vom Zusammentreffen aller bisher handelnden Personen.
Und dann gleich rein in die Action, die gewisse Ähnlichkeiten zu Kitty's Albtraum aufweisen und uns nun auch Rachel in Action bescheren. Gefolgt vom Auftreten der Warwolves die sie jagen um sie wieder Mojo zuzuführen.
Am Ende des ganzen steht die Gründung des Teams, und da das Heft genug Handlungsstränge offen gelassen hat gleich weiter zu Heft eins der Serie.
Die Warwolves geben immer noch keine Ruhe und Captain Britains Ex Freundin kommt mit ins Spiel. Soviel zur Handlung die uns gleich zu Heft zwei weitereilen läßt.
Neben dem Auftauchen weiterer seltsamer Figuren werden erstmal die Warwolves aus dem Spiel genommen. Ich bin begeistert, denn von ihnen war ich es nicht. Entspannt also auf zu Heft drei.
Und nun, der Juggernaut!
Zugegeben die Zeile ist geklaut und prangt nicht auf dem Heft, aber, der Juggernaut ist wie immer ein imenser Spaßfaktor und somit auch dieses Heft. Ausserdem gibt es noch einiges an Privatleben der Truppe und das gehört zu dem besten was der Band zu bieten hat, ich stehe nun mal auf Superheldensoap. Ausserdem werden noch ein paar Interessante Handlungsbögen aufgemacht, die bedauerlicherweise in dem Band nicht zuende gebracht werden. Trotzdem frohgemutes auf zu Heft 5.
Dessen Highlite ist unbestritten das Cover. Warum fragt ihr? Weil es so garnichts von dem Inhalt dieses Heftes zeigt aber mit zwei Sprechblasen glänzt, für die der geneigte Leser aber Englischkenntnisse braucht. Aber, nun, auf zum Inhalt.
Wir treffen wieder Britains Ex, diesesmal voll in Action, auch wenn nichts super an ihrem Heldenhaftem verhalten ist, aber ihr bleibt keine Wahl, und leider auch nicht viel Erfolg, da Arcade sie als Lockvogel nach Murderworld entführt. Zwischendurch gibt es noch eine kleine Lövestorry die nicht seien darf wie sie seien könnte. Der geneigte Leser bemerkte schon Hefte vorher was sich da anbahnen würde. Aber zurück zur Murderworld und der nahenden Hilfe, die erst voll und ganz in Heft 5 zum tragen kommt.
Und hier geht die Action dann nochmal so richtig ab, der mörderische Spaß so richtig los. Aber Ende gut, alles gut. Wenn, ja, wenn da nicht der nicht weniger mörderische Cliffhanger währe und die vorher schon erwähnten offenen Handlungsfäden.
Nun, was halte ich von dem Band?
Ich denke man konnte es schon herauslesen, ich hatte meinen Spaß, muß einschränkend aber erwähnen das mir einige Ideen doch zu abgedreht waren. Typisch britisch mag ich da fast hinzufügen.
Jetzt drängt sich mir natürlich der Wunsch auf weiterzulesen, nur muß ich da erst gar nicht lange schauen um zu wissen das von den Heften eigentlich fast nichts den Weg nach Deutschland gefunden hat, was sehr bedauerlich ist.

Kal-L 10.12.2019 06:38

Zu Excalibur kann ich noch wenig sagen da ich erst mal nur reingeblättert habe aber das Artwork von Alan Davis ist in jedem Fall eine Augenweide.

Marvel Boy 10.12.2019 06:49

Ja, dem kann ich nur zustimmen. Ich beiße mich bei meinen Rezis ja eher an der Story fest.
Bin gespannt auf deine Rezi.

Stauda 10.12.2019 10:22

Hab mir den Band auch bestellt und bin gespannt wie er mir gefallen wird. Im Reread wurde ich mit Excalibur nie richtig warm, weil mir das irgendwie zu schräg war. Aber in deutscher Sprache und auf Papier sieht es vielleicht ganz anders aus. Ich freue mich auf jeden Fall auf Davis Zeichnungen. :D

Armin Kranz 10.12.2019 12:58

Mein Exemplar kommt erst im nächsten Jahr, manchmal hat man als Händler auch Nachteile :floet:

Ist aber nicht so schlimm, habe die entsprechenden Hefte noch im Original in der Sammlung. Als ich sie Ende der 80er gelesen habe fand ich die ersten Hefte grandios, aber leider hat sich die Humorschiene schnell abgenutz und ich bein dann auch in den 60er Nummern ausgestiegen.

Wenn ich mich recht erinnere war Excalibur so etwas wie die humoristische Antwort auf DCs Neustart der (jetzt humoristischen) JLA, der ähnlich abgedreht war. Allein die Sequence des von Batman KO-geschlagenen Guy Gardner der danach mehrer Ausgaben bewußtlos (unter einer Konsole :kratz:) lag war den Kaufpreis wert

Kal-L 14.12.2019 17:00

Mal hier als erstes noch ein Hinweis für den Comicguide, vielleicht liest underduck ja mit der Titel unter der dort die Hachette Sammlung zu finden ist, ist falsch im übrigen auch der Alternative Titel, weiß auch nicht was das soll? Richtig ist Die Marvel-Superhelden-Sammlung auch mit den Bindestrichen an den stellen, das ist 1:1 der Titel der im Impressum steht und an den sollte man sich halten.

Aber kommen wir nun zu...

76: Excalibur: Die Legende lebt

http://www.comicguide.de/pics/medium/131494.jpg

Zum Inhalt, den hat Marvel Boy ja schon ausführlich beleucht wenn auch nich in allen Details was den Spaß an der Lektüre vielleicht genommen hätte, allerdings glaube ich das nicht den auch so war dieser Band mal was anderes und hat mir viel Freude bereitet.

Neben dem genialen Artwork von Alan Davis bietet die Storys alles was Marvel zu der Zeit am besten konnte Soap Faktor wie das MB nennt, Charaktere in die man sich reinversetzen kann, dazu eine Portion Action und das besondere hier einige äußerst skurrile Gegner.

Die Truppe aus dem Special um Gatecrasher könnte ich schwören schon mal in einem Panini Comic gesehen zu haben nur wo, weiß ich nicht mehr. Aber die Crazy Gang ist schon echt eine Hausmarke. Und macht die Serie Excalibur zu einem besonderen Lesegenuss, nur schade das von der Serie zumindest wenn es stimmt was bei maxithecat seiner Seite steht nicht eine Ausgsbe auf deutsch erschienen ist, zumindest bisher.

Dabei ist sie es wert das man ihr mal eine Chance gibt.

Marvel Boy 14.12.2019 17:09

Doch, eine einzelne weitere Ausgabe gibt es mittlerweile, in der 80 Jahre Marvel Reihe von Panini.

Stauda 14.12.2019 19:07

Zitat:

Zitat von Kal-L (Beitrag 602898)


Die Truppe aus dem Special um Gatecrasher könnte ich schwören schon mal in einem Panini Comic gesehen zu haben nur wo, weiß ich nicht mehr.

Bin mir nicht mehr ganz sicher. Glaube aber, dass die in dem ersten Mr. & Mrs. X Band zu sehen waren. Als jeder dieses Ei haben wollte.

Neben der einen Ausgabe aus dem 80 Jahre Marvel Band gab es im Chris Claremont und Art Adams Band noch das Special "Excalibur: Mojo Mayhem".

Marvel Boy 12.01.2020 10:36

79 – Generation X

Nach vielen Jahren nun mal wieder eine deutsche Veröffentlichung zur Generation X.
Leider das Material was schonmal erschinen ist, aber immerhin um zwei Hefte ergänzt, was mich wirklich sehr freut.
Mir ist unbegreiflich das so eine gute Serie gleich nach dem ersten Versuch damals aufgegeben wurde, die Verkäufe müssen mehr als unterirdisch gewesen sein, da sie in einer Zeit erschinen als Panini noch neu und experimentierftreudig am Markt war.
Okay, man merkt schon, die rethorische Frage nach kaufen oder nichtkaufen brauche ich mir am Ende nicht mehr stellen, schon alleine die beiden erstveröffentlichten Hefte im Band reichen mir völlig als Kaufanreiz.
Nun aber endlich zum Inhalt.
Es ist mal wieder an der Zeit für einen Neuaufbruch im Reich des X Gens, so wird eine neue, okay, ein paar altbekannte Gesichter sind schon dabei, Gruppe jugendlicher Kids mit interessanten bis ausgefallenen Fähigkeiten bei Marvel eingeschult.
Gut, den wohl nicht so festlichen Akt der Einschulung sehen wir nicht, wir beginnen die Geschichte irgendwann in den ersten Tagen und Wochen an der Schule, eines morgens beim Joggen.
Das ganze reichlich unspäktakulär, nur auf die Personen fokusiert, aber das macht den Reiz der Serie aus. Selbst bei Kämpfen geht es immer um befindlichkeiten der einzelnen, was die Bösewichte aber nicht zur Nebensache verkommen läßt.
So treibt man durch die Hefte 1-3 ohne anhalten zu wollen.
Die 4 ist dann irgendwie ein Einschnitt, Weihnachten.
Wer glaubt eine gefühlsintensive, einlullende Weihnachsgeschichte zu bekommen liegt hier falsch. Wobei, gefühlsintensiv ist sie, aber eher brutalgesellschaftskritisch, was zwar keine Weihnachsstimmung aufkommen läßt, uns aber eine gute und intensive Geschichte beschehrt.
Wem das überigens aus neueren Zeiten bekannt vorkommt. Panini hat die Geschichte erst vor kurzem in einem ihrer Sammelsoriumsbände verbraten.
Jetzt zu den für deutschlesern neuen Heften und einem Klassenausflug mit Lehrerin nach New York.
Leider werden hier nicht wie von mir erhofft einige lose Enden aus den ersten drei Heften aufgegriffen, was das ganze aber nicht schlechter macht und auch die ersten Hefte sind, trotz der nichtauflösung vieler kleiner und großer Andeutungen deshalb nicht schlechter oder weniger lesenswert.
Hier wird nochmal eine gelungene Mischung aus Action und Selbstfindung geliefert die wunderbar ausbalanciert ist.
Das ganze hat mich jetzt wieder so richtig angefixt endlich mal die US Hefte zu komplettieren und zu lesen. Denn, auch die erneute Veröffentlichung wird mit sicherheit nichts von Panini nachsich ziehen. Dafür ist die Serie halt schon zu alt, oder noch nicht alt genug, je nach Blickwinkel.

Marvel Boy 24.01.2020 12:33

80 - Ben Reily Scarlet Spider

Ich bin ein Klonsagafan.
Allerdings wird dieser Band der Sache nicht gerecht, geschweige denn dem Scarlet Spider im Titel.
Selbst Ben Reily nicht so ganz.
Warum ich mich überhaupt auf die Konsaga beziehe, die im Titel doch gar nicht vorkommt?
Weil es die Macher des Bandes auch tun und das als ihren Rahmen betrachten. Das wird sogar ganz direkt umgesetzt in dem das erste Heft im Band die erste Begegnung zwischen Peter und Ben darstellen und das letzte Heft, okay, das ist jetzt schwer zu erraten, das letzte Zusammentreffen der beiden.
Dazwischen gibt es Ben als Spider-Man da Peter, als vermeintlicher Clon, das Feld geräumt hat.
Insgesamt kann ich dem Band, bzw. den Machern nur bescheinigen, Thema verfehlt. 6, setzen.
So, nun will ich aber doch nochmal an die Hefte selber dran um zu Testen ob der Inhalt sich wenigstens ansich lohnt.
Also, da währe erstmal Amazing 149.
Die Geschichte ist ohne Vorwissen vermutlich leidlich unterhaltsam. Als Liebhaber der Materie, läßt es einen aber an gute alte Zeiten zurückdenken.
Die folgende Mini Redemption ist da auch nicht viel besser. So aus dem Zusammenhang der Klonsaga gerissen ist das ganze doch recht strapaziös, wobei der Inhalt damals als Ergänzung der Saga durchaus Spaß gemacht hat.
Abschließend dann Spider-Man 75.
Wobei mir bei den Zeichnungen von Romita Jr. fast augenblicklich das Essen aus dem Gesicht fällt. Was habe ich die nicht vermißt.
Inhaltlich ist das ganze aber gut und stimmig, natürlich wieder nur wenn man weiß warum es geht.
Sorry, es bleibt bei der 6 auch wenn man netterweise zugeben muß es ist eine 6+.
Es ist halt immer schwierig mit der Clonsaga, aber man kann sich ihr nicht in Häppchen nähern.
Entweder das ganze ( Spider- ) Schwein oder garnicht. Klar sorgt die Menge zwischendurch mal für Verdaungsstörungen, aber zum Ende liegt man glücklich und satt in der Ecke und freut sich darüber sich an den Brocken gewagt zu haben. Soviel dazu als Lesetipp am Rande.

Marvel Boy 25.01.2020 11:32

78 / Alpha Flight

Wer auf Comics neueren Datums mit gemäßigtem Textanteil steht wird diesen Band hassen.
Selbst für damalige Verhältnisse ist die Textlast erdrückend. Den Höhepunkt findet die Textlastigkeit dann in mehreren Seiten ohne Bebilderung, nur mit Sprechblasen.
Ich finde es genial.
Auch ansonsten geht die Serie nicht ganz den Weg der typischen Teamserie. Hier steht immer einer der Figuren im Mittelpunkt und die anderen bringen zwar auch die Handlung voran, aber eher unaufdringlich. Verstärkt wird das ganze noch durch Zweitgeschichten die sich mit dem Ursprung der jeweiligen Person beschäftigt. Hier geht der Band sogar soweit das aus Platzspaargründen bei den letzten beiden Heften nur die Zweitgeschichte veröffentlicht wurde um das Team einmal komplett abzudecken.
Das ganze, Haupt- wie Zweitgeschichten, macht echt Spaß.
Und um nochmal ein bischen auf die Handlung einzugehen, passend zur rauhen Wildnis Kanadas gibt es hier rauhe und wilde Monster und Mythenfiguren als Gegner. Das ganze ist wiederwerartend auch nach mehrfacher Nutzung frisch und unterhaltsam da es gut variiert wird und „glaubhaft“ rübergebracht wird.
Noch etwas das hier natürlicher gehandhabt wird ist der Tod, bzw. an einer Stelle auch schonmal eine für die Zeit, auch verbal recht ausgefallene schnetzelei.
Allerdings Endet das Vorspiel dann in einer Krankenhausdetektivgeschichte mit Puck, die doch sehr an den Haaren herbei gezogen daher kommt und die schlechteste im Band ist.
Aber währen wir nicht glücklich wenn immer nur eine schlechte Geschichte in einem Band zu finden währe?
Natürlich, und so kann man dem Band nur bescheinigen insgesamt eine gute Unterhaltung zu liefern.
Ach ja, jetzt hätte ich fast das erste Heft im Band vergessen, das X-Men Heft. Nicht das es schlecht ist, nur, ein Anfang ohne Ende macht halt selten Sinn. Also war das mit dem vergessen dann doch garnicht so schlimm.

Kal-L 26.01.2020 17:35

#53 / Shang-Chi

http://www.comicguide.de/pics/medium/121539.jpg

Der Band lag hier bei mir lange Zeit rum, seig einem Jahr Mittlerweile vor allem wegen der Zahlreichen verrisse im PF an die ich mich noch erinnere und das vermieste mir die Vorfreude auf den Band, den ich vor allem wegen der Deutschen Erstveröffentlichung haben wollte. Und so stand er ewig rum, aber ich habe Geld dafür bezahlt und habe mich nun überwunden es zu lesen.

Der Band besteht aus zwei Mini Serien, angefangen mit eine Tie-in Serie zum Spider Island Event.

In der Shang Chi wie fast alle New Yorker über Spinnenkräfte verfügt und aber weiter noch für das Gute kämpft bis sein Kumpel Iron Fist entführt wird von einer die sie beide kennen...

Ziemlich viel Action mitten im getümmel des Events das man zumindest gelesen haben sollte, den viele Fragen vor allem auf die Königin der Spinnen bleiben offen, aber da es mir alles bekannt ist konnte es mich zumindest unterhalten, und das Artwork sieht auch gut aus. 5 von 10 Punkte.

Die tödlichen Hände des Kung Fu

Eine alte bekannte von Shang Chi wird brutal ermordet und er Reist nach England um die Täter zu finden, doch sticht er dabei in ein Wespennest. Hilfe könnte er also brauchen...

Die Geschichte bietet jede Menge Kung Fu Action und Dunkle Magie noch dazu, wenn das zum Teil grauenvolle Artwork von Tan Eng Huat nicht wäre hätte es mir besser gefallen, so bleiben 5 von 10 Punkte.

Man kann den Band lesen so schlecht fand ich ihn insgesamt nicht, aber empfehlenswert ist das ganze dann doch nicht. Um der Figur gerecht zu werden hätte man vielleicht eine andere Story wählen sollen, so wie es aus dem Redaktionellen Teil hervorgeht kann man die alten Storys wegen der Rechte nicht bringen, aber die Marvel MAX Serie von Doug Moench und Paul Gulacy wäre vielleicht besser gewesen.

Marvel Boy 27.01.2020 06:12

81 / Quasar

Schon nach den ersten Seiten ist klar, hier erwartet uns Superheldenthrash.
Die Frage ist nur, Absicht oder nicht. Ich entscheide mich für Absicht. Und was stellt sich dabei meist schnell ein, nach anfänglichem Spaß? Langeweile durch ständiges zerreiten der selben Muster.
Aber fangen wir mal am Anfang an.
Die ersten drei Hefte habe ich doch neulich gerade bei Condor gelesen und war nicht recht begeistert auf das gesamte gesehen. Auch eine andere Übersetzung kann daran nichts ändern. Punkten können sie aber durch die gute Aufschlüsselung der Herkunft der Figur.
Unter anderem wird da eine gewisse Schlangenkrone erzählt. Man waren das noch Zeiten.
Heft 4 ist recht unerwähnenswert. Ach ja, doch, hier beginnt die Suche nach dem gefährlichen Ausserirdischen der auf Erden wandeln soll. Das ganze wird aber in dem vorliegenden Band nicht zuende gebracht.
In Heft 5 und 6 bekommen wir dann Geschichten aus dem Serienübergreifenden Acts of Vengance Zeitraum.
Hier wird der bisherige Erzählstil zwar auch nicht durchbrochen, aber in der 5 bekommen wir mit dem Absorbingman einen „vernünftigen“ Gegner und einen meiner alten Lieblinge.
Die 6 läßt dann schon wieder zu wünschen übrig. Auf dem Cover wird mit Venom geworben, der nach zwei Seiten, eine davon die Splashpage auch schon wieder raus ist.
Nummer 7 wirbt mit Spider-Man, der ist gerade in seiner Cosmischen Phase und darf tatsächlich mehr tun. Bringen tut das leider auch nichts.
Nummer 8 wirbt mit Warlock, zwei Seiten inclusive Splash. Muß ich mehr schreiben.
9 hat dann endlich mal einen echten Lacher zu bieten Quasar macht den Klark Kent. Vermutlich um nochmal zu verdeutlichen wen man hier eigentlich „parodieren“ will. Ansonsten ist das letzte Heft dank AIM Einsatzes dann wenigstens wieder leidlich unterhaltsam.
Okay, also meins war der Band nicht, wie sich unschwer herauslesen läßt.

Kain 03.02.2020 00:42

West Coast Avengers 63


Als ich in grauer Vorzeit mein erstes Rächer-TB gekauft habe, gab es nur die Westküsten-Rächer. Ihre Kollegen an der Ostküste hatten das Team eine Ausgabe zuvor aufgelöst. Die Veröffentlichungsweise von Condor hat hierbei tatsächlich mal geholfen, den Effekt zu verstärken. In diesem Jahr erschienen drei Bücher ohne die Ossis (28 - 30). Ich habe die Geschichten geliebt und mir noch viele frühere Ausgaben nachgekauft. Mit der möglichen Ausnahme irgendeiner Filler-Geschichte die mir dann nicht in Erinnerung geblieben ist, gab es keine einzige Geschichte mit den Wessis, die mir nicht gefallen hat. Ich habe die TBs rauf und runter gelesen. Dass Condor nie die erste Mini gebracht hat, hat mich immer ziemlich gestört. Insofern war der Band Pflicht für mich. Dass noch drei weitere Geschichten dabei sind, die es bisher nicht in Deutschland gab, macht die Sache noch besser. Wobei natürlich auch jedes TB-Upgrade nicht verkehrt gewesen wäre. Und mir hat auch der Band gefallen. Knapp 20 Ausgaben haben es nicht nach Deutschland geschafft. Meinetwegen könnten sie die alle noch bringen. Aber würde wohl nur ich kaufen. ;)


Zitat:

Zitat von Kal-L (Beitrag 602898)
Mal hier als erstes noch ein Hinweis für den Comicguide, vielleicht liest underduck ja mit der Titel unter der dort die Hachette Sammlung zu finden ist, ist falsch im übrigen auch der Alternative Titel, weiß auch nicht was das soll? Richtig ist Die Marvel-Superhelden-Sammlung auch mit den Bindestrichen an den stellen, das ist 1:1 der Titel der im Impressum steht und an den sollte man sich halten.

Aber kommen wir nun zu...

76: Excalibur: Die Legende lebt

http://www.comicguide.de/pics/medium/131494.jpg


Die Truppe aus dem Special um Gatecrasher könnte ich schwören schon mal in einem Panini Comic gesehen zu haben nur wo, weiß ich nicht mehr.


Claremonts Strecke an "Fantastic Four" in den altvorderen Panini-Zeiten. Da sind auch die Warwolves, Opal Luna Saturnyne, Roma und das Corps aufgetreten. Da hat Claremont ein bissel Captain-Britain-und-Excalibur-Resteverwertung betrieben.

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 602900)
Doch, eine einzelne weitere Ausgabe gibt es mittlerweile, in der 80 Jahre Marvel Reihe von Panini.

90er, oder? Gewissermaßen könnte man noch "X-Calibre" dazuzählen. War halt die AoA-Version der Serie. Und war nicht das eine Special im Art-Adams-Band dabei? Den Epilog von "Fatal Attractions" aus der Reihe hat man damals ja leider weggelassen.

excelsior1166 03.02.2020 04:50

...ich auch...

Kal-L 03.02.2020 06:55

Du wärst nicht der einzige der es sich kauft, ich kenne jetzt zwar nur die Ausgaben aus den Hachette Bänden aber die waren klasse und mehr würde ich bestimmt holen.

Kain 03.02.2020 13:18

Sehr gut! :top: WCA-Omnibus! :runzeln:

Kain 17.02.2020 17:03

Ich habe den Band mit Byrnes "She-Hulk" durch. Das ist noch immer nicht mein Humor.

Dann habe ich die erste Geschichte im Band über Professer X gelesen. Für die Statistiker unter uns: Die letzte Seite wurde weggelassen. Auf dieser trifft Phoenix kurz auf ihre ehemalige Mitbewohnerin Misty Knight. Man verpasst also nichts wichtiges. Aber da es Bände gibt, in denen einiges mehr als sechs Hefte enthalten sind, ist das Weglassen dieser einen Seite schon etwas seltsam. Zumal die Seite nichts vorweggenommen hat, was irgendwelche Leser hätte verwirren können und auf dem Weg nach Muir Island war. Dem Handlungsort der Hauptstory im Band. Aber gut.

Kain 17.02.2020 21:49

71 - Professor X

Da bin ich einigermaßen gespalten. Einmal ist das die Vorgeschichte zur adjektivlosen "X-Men"-Serie (der Band, der dhen Trottel so getriggert hat), deren bekannte Ausgaben mir schon immer gefallen haben. Dann ist hier der Bruch zwischen Claremont und Marvel losgegangen. Er hat die Serie nach dem ersten Teil verlassen, weil den Zeichnern (in seinem Fall Jim Lee) Autorenrechte zugestanden wurden, um sie an Marvel zu binden. Das hat zum einen nicht lange funktioniert. Außerdem merkt man einen deutlichen Abbruch der Qualität ab dem zweiten Teil. Unterm Strich bleibt es aber ganz unterhaltsam. Insofern bin ich ganz froh, dass es das nach Deutschland geschafft hat.

Im Bonusmaterial gibt es einen kleinen Fehler. Ob der im Original so ist oder an der Übersetzung weiß ich nicht. Aber die X-Men sind nicht ans "Institut für höhere Bildung" gewechselt. Viel mehr haben sie ihren Laden umbenannt. Und die "Schule für Hochbegabte" wurde nicht von Generation X übernommen. Viel mehr wurde der Name fortan für die Massachusetts Academy der White Queen übernommen.

Marvel Boy 26.02.2020 07:10

82 Thunderbolts

Die Thunderbolts, heute so gut wie damals.
Ich war gespannt ob mich die Reihe noch so überzeugen würde wie beim ersten lesen. Nun, seit damals ist einiges an Zeit vergangen, Die Serie gehörte mit zu denen der ersten Jahre von Paninis Marvelveröffentlichungen. Leider war der Veröffentlichung damals kein alzu langes Leben in Deutschland vergönnt was ganz sicher nicht an der Qualität lag. Zumal das Konzept damals in genau dem richtigen Rahmen das Licht der Comicwelt erblickte.
Die Helden waren durch Onslought scheinbar vernichtet, man brauchte dringend neue um die Straßen wieder sicherer zu machen und Comickäufer an die Kioske und in die Läden zu bekommen. Letzteres allerdings weil man die bisher großen Serien über die Jahre immer näher an die Wand gefahren hatte und auch die parralel in einem Paralleluniversum spielenden Serien der etablierten Helden konnten nicht überzeugen. Zumindest mich nicht.
Da war sie also die neue glorreiche Truppe aus dem nichts entstanden.
Wirklich?
Okay, es ist wohl kein Spoiler mehr wenn ich hier verrate das es sich bei diesen Helden um die Masters Of Evil handelte die es mal mit taktischer Unterwanderung und nicht mit der Brechstange versuchten. Die Brechstange überließ man der Wrecking Crew, wie man in dem Band nachlesen kann. Oder auch nicht da man sie als die guten ja bekämpfen mußte.
Passendes Stichwort um nochmal kurz auf den Inhalt des Bandes einzugehen.
Das erste Heft ist der erste Auftritt der Truppe als „Gäste“ in einer Hulk Ausgabe.
Leider eine typische Enführungsausgabe die das interesse an den Helden wecken soll. Sie wird der Truppe nicht gerecht und die Hulk Geschichte fällt dadurch auch nur recht oberflächlich aus.
Dann aber folgen die ersten fünf Hefte der Serie, in denen das Geheimnis gelüftet wird , die Truppe beleuchtet wir und man sogar ein neues unwissendes und unschuldiges Mitglied bekommt. Was natürlich zu Problemen führt.
Das alles, mit ein bischen Action der bösen beim Kampf für das Gute versehen, mit ein bischen Sympatie und Bewunderungder Befölkerung für ihre neuen Helden garniert, macht eine wunderbare Mischung die man beim lesen nicht aus der Hand legen möchte.
Das erste Annual der Truppe rundet den Band dann ab. Hier erfährt das Neumitglied der Truppe und wir dann wie sie für ihre Mission zusammenfanden. Natürlich ohne ihrem Neuzugang ihre abgrundtief bösen Hintergründe und Pläne zu verrraten.
Wer jetzt von dem Band auch begeistert war, dem kann ich nur empfehlen sich das restliche auf deutsch erschinene Material zu besorgen und danach vielleicht auf englisch weiterzumachen. Die Geschichte mit all ihren Verstrickungen lohnen weitergelesen zu werden.

KillaCam 27.02.2020 03:20

Ich habe gestern den Beta Ray Bill Band gelesen.
Bin eigentlich positiv überraschst. Hatte am Anfang nichts erwartet.
Geht die Story eigentlich irgendwo weiter oder bleibt alles so stehen ?

Marvel Boy 27.02.2020 06:44

Ich kann dir nur sagen das da was vor gehört.
Hat Panini komplett in der Marvel Monster Edition 17 veröffentlicht.

Kain 27.02.2020 10:29

Aber ohne irgendwas davor, oder? Das war die "Ragnarok"-Story nach der Thor erstmal tot war und eben die Beta-Mini. Bills nächster Auftritt müsste in "Omega Flight" nach "Civil War" gewesen sein.

KillaCam 28.02.2020 14:54

Ja davor war Ragnarok.
Das mit Alpha Flight passt. Habe ich auch so gefunden.
Danke

Kain 29.02.2020 14:03

Omega, nicht Alpha. ;)

Doctor Strange: Into the Dark Dimension

Hat etwas verhalten angefangen. Wobei es ganz nett ist, mal Black Knights Rückkehr in die Gegenwart kennengelernt zu haben. In der Dunklen Dimension wird das ganze dann etwas lebendiger. Alles in allem haben mir die zwei Strange-Bände bei den Classics etwas besser gefallen. Aber das war schon recht kurzweilig.

Zitat:

Zitat von Kal-L (Beitrag 602898)
Mal hier als erstes noch ein Hinweis für den Comicguide, vielleicht liest underduck ja mit der Titel unter der dort die Hachette Sammlung zu finden ist, ist falsch im übrigen auch der Alternative Titel, weiß auch nicht was das soll? Richtig ist Die Marvel-Superhelden-Sammlung auch mit den Bindestrichen an den stellen, das ist 1:1 der Titel der im Impressum steht und an den sollte man sich halten.

Aber kommen wir nun zu...

76: Excalibur: Die Legende lebt

http://www.comicguide.de/pics/medium/131494.jpg


Die Truppe aus dem Special um Gatecrasher könnte ich schwören schon mal in einem Panini Comic gesehen zu haben nur wo, weiß ich nicht mehr.


Claremonts Strecke an "Fantastic Four" in den altvorderen Panini-Zeiten. Da sind auch die Warwolves, Opal Luna Saturnyne, Roma und das Corps aufgetreten. Da hat Claremont ein bissel Captain-Britain-und-Excalibur-Resteverwertung betrieben.

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 602900)
Doch, eine einzelne weitere Ausgabe gibt es mittlerweile, in der 80 Jahre Marvel Reihe von Panini.

90er, oder? Gewissermaßen könnte man noch "X-Calibre" dazuzählen. War halt die AoA-Version der Serie. Und war nicht das eine Special im Art-Adams-Band dabei? Den Epilog von "Fatal Attractions" aus der Reihe hat man damals ja leider weggelassen.

Marvel Boy 01.03.2020 08:12

Stimmt, der 90er Band, das Heft 42 war es.
Und klar, wie konnte ich diesen wunderbaren Band vergessen, im Art Adams Band ist das Sonderheft Excalibur Moja Mayhem enthalten.
Okay, X-Calibre mit den vier Heften gehören irgendwie natürlich dazu.

Kain 01.03.2020 11:11

Ich hätte da gerne noch mehr aus der Anfangszeit. Und die "Graphic Novel". ;)

Marvel Boy 01.03.2020 13:05

Würde ich auch kaufen, keine Frage. :top:

Kain 01.03.2020 13:35

"The Cross-Time Caper" würde sich z. B. für die schwarze Sammlung anbieten. Aber das würde wohl zwei Bände beanspruchen wodurch die Chancen darauf womöglich verringert werden.

Marvel Boy 01.03.2020 13:38

Ach, mal schauen was jetzt noch für Schätzchen in der schwarzen kommen. Letztens gab es ja auch einen dreiteiler. Ich sag mal da ist momentan viel möglich.

Kain 01.03.2020 14:18

Na ja, "Excalibur" ist vergleichsweise schon etwas exotischer. ;) Den "Captain Britain" haben sie in Deutschland ja auch ausgelassen. Und in den frühen Ausgaben versucht man durchaus, diesen Geist ein wenig einzufangen.

Marvel Boy 01.03.2020 21:20

Ja, aber der Captain Britain war ja noch in den ersten 60 Ausgaben, da wußte man noch nicht wie gut die Serie hier läuft und wollte keinen Fehler machen. Mittlerweile bekommen wir ja alles 1:1 aus UK.

Kain 01.03.2020 21:53

Schön möglich, ja.

Mir würde so viel für eine solche Reihe einfallen nachdem die chronologische Sortierung weggefallen ist. Die rote Sammlung ist da aufgrund ihrer Konzeption etwas limitierter. Aber einen Band über Danny Ketch fände ich noch ganz gut. Prinzipiell. Inhaltlich müsste er für mich was aus dessen ursprünglicher Serie bieten.;)

Marvel Boy 02.03.2020 05:49

Einen Danny Ketch Band wird es wohl nicht geben. In UK gab es keinen und dort ist die Serie schon durch.

zodiwil 02.03.2020 08:57

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 615896)
Ja, aber der Captain Britain war ja noch in den ersten 60 Ausgaben, da wußte man noch nicht wie gut die Serie hier läuft und wollte keinen Fehler machen. Mittlerweile bekommen wir ja alles 1:1 aus UK.

Ob's so bleibt wird bei Band 171-173 interessant, dort sind in UK Stories von Marvel UK enthalten...

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 615911)
In UK gab es keinen und dort ist die Serie schon durch.

UK hatte am Schluß 12 Schurkenbände, für FR sind 9 Schurkenbände zum Abschluß geplant. Wie der Abschluß in DE aussieht ist also noch offen, die Schurkenbände erscheinen hier ja seperat...

Kain 02.03.2020 17:25

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 615911)
Einen Danny Ketch Band wird es wohl nicht geben. In UK gab es keinen und dort ist die Serie schon durch.

Schade. Da wäre auch noch einiges möglich gewesen.

Marvel Boy 02.03.2020 20:30

Zitat:

Zitat von zodiwil (Beitrag 615926)
Ob's so bleibt wird bei Band 171-173 interessant, dort sind in UK Stories von Marvel UK enthalten...

Die Hefte sind aber auch in den USA Veröffentlicht worden.

Marvel Boy 14.03.2020 19:46

83 / Beta Ray Bill

Der Band beginnt mit Bill's ersten Schritten im Marvel Universum und uns werden zwei wunderbare Hefte präsentiert. Nur leider wird die Entstehungsgeschichte dabei nicht zu Ende geführt. Gut, ich weiß was weiter passiert, aber was macht der Neueinsteiger damit?
Weiter geht es mit dem Sechsteiler Stormbringer.
Anfänglich schön als Spaceopera wird es später mystisch und endet bei Spider-Man in New York.
Das ganze wird getragen von wunderbaren Zeichnungen. Das braucht die Geschichte auch, da sie sich spätestens nach der Hälfte im inhaltlichem Sturzflug befindet und erst wieder am Ende fängt. Auch die Logig befindet sich leider immer mal wieder im freien Fall.
Trotz allem gibt die Mischung immer noch ein passabeles Lesevergnügen.
Okay, mehr Details.
Wir befinden uns irgendwo in Asgard, Ragnaröck geht seinem Ende entgegen und Bill kämpft mittendrin. Als Nichtase wird ihm aber von Thor nahegelegt sein eigenes Leben zu retten was er dann auch wiederwillig tut. Nur um gleich bei seiner Rückkehr den neuen Heimatplanete seiner Rasse im Krigszustand vorzufinden.
Soweit der Ausgangspunkt.
Was dann folgt sind Kämpfe, Rückblenden und wieder Kämpfe. Teilweise recht Textlastig, teilweise recht Wortlos, aber meist unterhaltsam.
Das letzte Heft setzt dann einen neuen Status Quo für die Figur und unterscheidet sich handlungstechnisch völlig von den vorhergegangenen. Wir befinden uns gefühlt in einer standard Spider-Man Geschichte die zu einem Team Up mit Bill wird, der sich erstmal neu finden muß.
Schön kompakt dagereicht, Spider-Man Fans kommen auf ihre Kosten.
Und die Fans von Beta Ray Bill? Ja, auch die werden mit dem Band glücklich sein, zumal es leider recht wenig Material mit Bill gibt.
Insgesamt ein Band mit höhen und tiefen der den Leser aber gefallen sollte.

Kain 22.03.2020 15:58

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 600378)
75 / New Warriors

Mal wieder so ein Band den man zerlegen muß.
Das gute ins Töpfchen, das schlechte ins Kröpfchen.
Den Auftakt bildet New Warriors 1 bevor dann Thor 411 und 412 eingeschoben werden.
New Warriors 1 erzählt erstmal die Entstehung des Teams unter der Führung von Night Trasher. Ausser diesem finden sich hier ansonsten nur Figuren die im Marvel Universum schon bekannt sind, wenn auch teilweise leicht abgewandelt, da sie gerade Veränderungen durchgemacht haben.
Das ganze solide erzählt und gezeichnet, wenn auch das schnelle auftauchen und zerstören von Terrax ein bischen an den Haaren herbeigezogen wirkt.
Die beiden Thor Hefte sind dann aus dem Racheakte Crossover entnommen , können hier aber sehr gut für sich alleine bestehen.
Der Juggernaut wird auf einen angeschlagenen Thor losgelasssen und unsere jungen Freunde helfen wo sie können. Schöne Geschichte, so macht das freude, und ich nehme gleichmal vorweg, es sind die besten im Band.
Weiter geht es mit den NewWarriors in den Heften 2 - 6.
Ja, ich fasse die hier gleichmal zusammen, denn was sich schon im ersten Heft andeutet, mit Logik und ausgefeilter Story hatte es die Serie in ihren Anfangstagen nicht so.
In der 2 sehen wir die Truppe im Aufbau und erfahren in Rückblicken etwas über Night Trashers erste Versuche sich eine Gruppe aufzubauen. Das ganze verwoben mit der aktuellen Handlung. Das stolpert logikmäßig alles so vor sich hin, ist aber noch ertragbar da man ja gerade zwei tolle Hefte hinter sich hat.

Ich habe den mal angefangen. Die Hefte mit Thor sind eigentlich vor "New Warriors" 1 erschienen und waren der erste Auftritt der New Warriors. Die sind schon mal in Condor in einem "Spinne"-TB erschienen.

Night Thrasher ist ja irgendwie ganz arg an Batman angelehnt. War mir vorher nie so bewusst. Aber durch die paar Auftritte bei Condor wurde das wohl nicht transportiert. Was mir zunächst aufgefallen ist: In Heft zwei gibt es einen Zeitungsartikel von Joe Mercado. Das müsste natürlich Joy Mercado sein, die von den 80ern bis in die frühen 90er halbwegs regelmäßig in den Abenteuern Spider-Mans zu sehen war. Bei solchen Sachen frage ich mich immer, ob der Übersetzer einen Fehler gemacht hat, oder ob der vom Original übernommen wurde.

Terrax sieht irgendwie seltsam aus. Unfertig. War übrigens seine Wiedergeburt nachdem er rund sieben Jahre zuvor von den F4 und dem Surfer aus der Welt geschafft wurde. Bei Andrew Chord wechselt die Hautfarbe einige Male. :weissnix:

Marvel Boy 23.03.2020 06:25

84 Squirrel Girl

Nach dem Hachette vor einiger Zeit schon Hefte der Vol.2 veröffentlicht hat gibt es jetzt noch Hefte der Vol.1 nachgereicht. Leider nicht komplett, dafür wird aber ihr erstes Auftreten aus dem Marvel Super-Heroes Winter Special 1991 vorangestellt.
Das erste Auftreten ist dann auch nicht ganz ernst gemeint, so richtig lustig zwar auch nicht, aber ganz unterhaltsam, was will mam mehr.
Ihre erste eigene Serie startet mit Heft eins erstmal etwas langweilig mit einem Kampf gegen Kraven.
Im zweiten wird es auch nicht viel besser, es geht gegen, tja, gegen wen eigentlich? Galactus wird am Anfang als kommender Gegner angekündigt. Okay, irgendwie ist der ja immer am kommen. Zwischendurch wird eine Iron Man Rüstung geliehen um Galactus entgegentreten zu können und am Ende kündigt sich Whiplash als Gegner an.
In Nummero drei also erstmal gegen Whiplash, gähn, und ein paar Gangster. Und am Ende, ja, Galactus ist da.
Die vier beginnt dann mit einem am Boden liegenden Galactus und dem Wörtchen Ende am unteren Ende der Seite. Aber glücklicherweise geht es weiter, den dieses ist das Highlight des Bandes und hat mir wirklich Spaß gemacht.
Als Abschluß in der Nummer fünf bekommen wir noch mal ein paar Einblicke auf das was währe wenn Squirrel Girl anders konzipiert worden währe, ein What If? der anderen Art, überwiegend sogar recht unterhaltsam.
Zusammenfassend also, wo ist der Punkt für den Hype um das Mädel hergekommen?
Ein gutes und ein ganz passabeles Heft kann das doch nicht bringen.
Na immerhin war das ganze um längen besser als das was uns später in der Vol.2 zugemutet wurde.

Marvel Boy 24.03.2020 07:04

85 Cyclops

Cyclops geht in Urlaub.
Ja, wer es glaubt. Odyssee beschreibt das ganze besser und so ist auch der Titel der Geschichte die die ersten vier Hefte in diesem Band füllt.
Xavier ist der Meinung das Scott mal dringend raus müßte, so setzt der sich auf sein Motorad und fährt in Richtung Alaska nur um kurze Zeit später mit Black Tom Cassidy und dem Juggernaut zu kollidieren.
Nach unterhalsamen Kamp findet er heraus das die beiden nur im Auftrag von Ulysses unterwegs sind.
Ulysses, wer ist das bitteschön?
Das fragt sich auch Cyclops und schon sind wir im zweiten Heft und im wilden Land.
Wir treffen Ulysses und Dinos und sind schon in Heft drei.
Hier befinden wir uns unter dem Wilden Land, Ulysses ist erstmal weg, dafür haben wir ein wunderschönes Fantasybarbarensetting vor uns das richtig Spaß macht. Zumindest mir als Leser.
Aber die Handlung muß natürlich zu einem Ende kommen und so geht es weiter nach Paraguay zum Endkampf mit Ulysses und seinen Schergen.
Ich glaube Urlaub hatte sich Scott anders vorgestellt. Dafür gibt das ganze eine herrliche lockere Unterhaltung für den Urlaub ab, okay, für eine kurzweilige Stunde im Urlaub oder einfach mal zwischen durch.
Eine zu empfehlende Geschichte.
Ich werde mir demnächst mal die anderen Icon Miniserien vornehmen die damals veröffentlicht worden sind.
Abschließend gibt es noch ein One Shot der sich mit Scotts Anfängen beschäftigt, vom Auftreten seiner Kräfte bis zum ersten Kampf. Eine sehr schöne Abrundung für einen rundum gelungenen Band.

Kain 24.03.2020 09:09

Ich glaube nicht, dass ich mir den hole. Ulysses (englisch für Odysseus übrigens, daher wohl der Titel) war glaube ich eine neue Figur.

In Deutschland sind auf alle Fälle noch die Icon-Minis zu Tigra (Panini, die Rächer-Reihe im "Prestige") und Vision (Hachette Rot) erschienen. Kann sein, dass der Titel mit Iceman aus "Marvel Extra" auch eine Icon-Serie war. Müsste ich aber erst recherchieren. Das müsste es dann aber in Deutschland gewesen sein meine ich.

Stauda 24.03.2020 10:42

In der Marvel Extra Reihe gab es auch noch die Rogue Mini. Könnte auch zu den Icons gehören, finde aber im Web keine richtige Aufzählung der Titel.

Kain 24.03.2020 10:51

Die Marvel Database hat auch nur die über Vision mit "Icon" angelegt. Die anderen darf man suchen. ;) Dort wird sie als "Rogue" Vol. 2 geführt. Mit Icons-Logo.

Marvel Boy 25.03.2020 06:29

Ulysses ist eine neue Figur in dem Heft.

Die Marvel Extra Hefte 15 mit Iceman und 16 mit Rogue sind Icons Minis.

Icons Miniserien:
Chamber -
Cyclops - Marvel Extra 14 Panini / Die Superhelden-Sammlung Marvel 85 Hachette
Iceman - Marvel Extra 15 Panini
Nightcrawler -
Rogue - Marvel Extra 16 Panini
Thing -
Tigra – Rächer 11+12 /2002
Vision - Die Superhelden-Sammlung Marvel 16 Hachette

Mal schauen ob es noch mehr gab.

excelsior1166 27.03.2020 18:42

Die Marvel Superhelden-Sammlung Band 78 - Alpha Flight
Enthält US-X-Men No. 120 (Claremont, Byrne) und Alpha Flight No. 1-6 (inkl. Zweitgeschichten) sowie die Zweitstorys aus No. 7+8 von John Byrne.
Wunderbar, endlich konnte ich die Anfänge des kanadischen Superhelden-Teams auf deutsch in geeigneter Form lesen, die es zuvor nur in Condors Hulk-Tbs "in Kurzform" gab. Das macht sich gerade bei der für heutige Leser immensen Textlastigkeit bemerkbar...
Manche Geschichte wirkt noch etwas krude, insgesamt fühlte ich mich aber wieder bestens unterhalten. Auch die Infoseiten sind gewohnt gut.
Sehr gute 7,5/10 P. von mir.

Marvel Boy 28.03.2020 09:57

Apocalypse

Hier bekommen wir mit den ersten zwei Heften wieder ein Schmankerl der Marvelhistorie serviert, zwei frühe Hefte von X-Factor mit den ersten Auftritten von Apocalypse. Wobei der sich im ersten Heft am Ende nur mal eben im Schatten sehen läßt, typisch für die damalige Zeit.
So geht es also erstmal um eine Truppe Bösewichte und einen kraftverstärkenden Mutanten mit Suchtfaktor in verschiedenen Hinsichten, bevor im zweiten Heft Apocalypse dann richtig mit einsteigt.
Letztendlich ist es aber nur zweitrangig Apocalypse der mir in diesen Heften Spaß bereitet. Eher sind es die zwischenmenschlichen Beziehungen der X-Men, oh, verzeihung, von X-Factor die die Sache so richtig spannend machen und von denen ich gerne mehr gelesen hätte.
Auch die nachfolgende Mini um die Entstehung von Apocalypse ist ein Hochgenus.
Neben En Sabah Nur ( Apocalypse ) treffen wir auch Ram-Tut ( Kang ), ein gewisser Ozymandias ist aich dabei. Okay, dem Neueinsteiger in die Materie sagt das wohl eher weniger was, allerdings huschen die Fantastic Four auch gelegentlich mal durch die Bilder und verknüpfen so die Geschichte mit den Anfängen des modernen Marvel Universums.
Nun, mehr möchte ich nicht verraten, und das muß man auch nicht.
Der ganze Band bietet recht kurzweilige Unterhaltung und moderne Meilensteine der Marvel Geschichte.

jakubkurtzberg 28.03.2020 16:36

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 618243)
83 / Beta Ray Bill

Der Band beginnt mit Bill's ersten Schritten im Marvel Universum und uns werden zwei wunderbare Hefte präsentiert. Nur leider wird die Entstehungsgeschichte dabei nicht zu Ende geführt.

Die beiden klassischen Walt Simonson-Stories wurden komplett neu übersetzt. Hachette weicht von der ehemaligen Panini-Politik ab, wo es früher hieß, dass nicht mehr Buchstaben in den Sprechblasen stehen dürfen als im Orginal (für den Übersetzer heißt das, dass statt einem "No!" in der dt. Version ein "Ja!" stehen musste, und die entsprechende Frage dann eben negativiert wurde).

Der deutlich längere Text hat wenige(r) Hervorhebungen und liest sich ziemlich schwülstig, wie es den Nordgöttern geziemt.

Marvel Boy 28.03.2020 16:47

:top:
Es lohnt also die alten Ausgaben mit den neuen zu vergleichen.
Hatte ich garnicht mehr in Erinnerung, ist ja auch schon ein paar Tage her.

jakubkurtzberg 29.03.2020 14:58

Der Silver Surfer (#1-5 in der schwarzen Reihe) wurde für Hachette ja auch neu übersetzt.

excelsior1166 05.04.2020 19:53

Bei herrlichem Wetter auf dem Balkon gelesen:
Die Marvel Superhelden-Sammlung Band 47: Nova
Hachette HC, 12,99€, enthält The Man Called Nova (Vol. 1) No. 1-4 sowie Annihilation: Nova No. 1-4.
Los geht's mit den ersten vier Heften der klassischen ersten Reihe um den deutlich an Spider-Man angelehnten jungen Helden Rich Rider von Marv Wolfman, John und Sal Buscema, Joe Sinnott und Tom Palmer. Die Hefte 2-4 dieser erfrischenden Reihe sind deutsche Erstveröffentlichungen. Ich kannte die komplette Serie aus den französischen Ausgaben und hatte sie in bester Erinnerung. Zu gerne hätte ich auch nach Heft 4 noch weitergelesen. Schön!
Danach gibt's die komplette Miniserie aus dem epischen Krieg gegen Annihilus. Nova kämpft als letzter Überlebender des Nova Corps vereint mit dem Weltgeist Xandars und Seite an Seite mit Quasar und Drax gegen die Invasionsübermacht.
Die Hefte sind toll geschrieben und trotz extraterrestrischer Kriegsthematik voller Humor.
Leider erhält der Erstleser damit nur einen Happen des großen Annihilation-Events, durchaus interessant, aber naturgemäß mit offenem Ende. Diese vier Hefte findet der Deutschleser in Paninis Annihilation Band 1.
Ich hätte mir deshalb für den hinteren Teil des dennoch ausgezeichneten Hardcovers eine andere Auswahl gewünscht...
Die sechs Infoseiten sind vorzüglich, wie zumeist erhellend und umfassend.
Insgesamt gibt's von mir feine 8,5/10 P. (das entspricht ungefähr 11/10 P. beim großzügigem God_W. )

Kain 05.04.2020 20:52

Bis Ausgabe 7 wäre gut gewesen. Dann hätte es das erste Aufeinandertreffen von Nova und dessen Erzfeind Sphinx gegeben, gegen den er später noch gemeinsam mit dem Ding in "Marvel Two-in-One" und mit den F4 in deren Serie angetreten ist. In "New Warriors" wurde das dann auch wieder aufgegriffen.

excelsior1166 24.04.2020 17:13

Die Marvel Superhelden-Sammlung Band 75 - New Warriors
Enthält US-Thor No. 411 + 412 von Tom DeFalco, Ron Frenz und Joe Sinnott sowie New Warriors (Vol. 1) No. 1-6 von Fabian Nicieza, Mark Bagley, Al Williamson und Larry Mahlstedt.
Die beiden Thor-Hefte mit dem ersten Auftritt der NW (Night Thrasher, Marvel Boy, Firestar, Namorita, Nova und Speedball) gab es zuvor nur im Spinne-Tb 61 von Condor, NW 1-6 sind neu in D.
Tja, eigentlich ist der Band inhaltlich tatsächlich eher durchschnittlich.
Auch die Zeichnungen sind v.a. anfänglich höchstens passabel, die Inks des großen Al Williamson passen nicht zu Bagley (der hier noch sichtbar am Anfang seiner Karriere war).
Andererseits entwickeln sich sowohl die Dialoge als auch die Zeichnungen, es wird sukzessive besser und interessanter. Auch das Teambuilding ist recht erfrischend und amüsant.
Da zudem die Infoseiten wieder prächtig sind, das Preis-Leistungs-Verhältnis sowieso, zudem fast alles Erstveröffentlichungen sind, gebe ich leicht überdurchschnittliche 6,5/10 P.
Ich hätte (nach mäßigem Auftakt) gerne weitergelesen...

EC-Fan 24.04.2020 17:56

87 Invisible Woman (Fantastic Four 280-284)
Ich wurde nicht enttäuscht als ich diese für mich neuen Geschichten gelesen habe (Condor Tb´s blende ich als deutsche Marvel Comics aus da diese meiner Meinung nach keine Übersetzungen sind).
Was dem einen oder anderen wahrscheinlich auch stören wird, nach Fantastic Four 281 wird für die (Teil)-Auflösung der Story auf Scret Wars II (natürlich mit dem Beyonder) verwiesen. Gab es Secret Wars II eigentlich auf deutsch? Aber insgesamt hat es Spaß gemacht wieder etwas von Byrne zu lesen, fand die Story richtig gut!

Marvel Boy 24.04.2020 18:37

Die Antwort auf deine Frage findest du in meiner Rezi. :D
Okay, die Antwort ist nein.

Marvel Boy 24.04.2020 18:37

87 Invisible Woman
Genial!
Okay, mit gewissen Einschränkungen, die liegen aber nicht an der Geschichte der Hefte an sich sondern in ihrer darreichungs Form.
Zum ersten, fehlt die Vorgeschichte, okay, da so ein Band eine begrenzte Seitenzahl hat kann man damit leben, eine Zusammenfassung in Textform währe meiner Meinung nach aber sinnvoll gewesen. Nun, ich weiß was vorher passiert ist und vielleicht stört es den unbedarften Leser des ganzen auch weniger als ich das vermute.
Zweitens fehlt ein Teil der Geschichte, nach zwei Heften Fantastic Four müßte man eigentlich unbedingt eines des Secret War II Events einschieben. Secret Wars II Nummer 2 in dem Heft wird die Sache mit dem Hate-Monger beendet. Hier bleibt der Leser in der Luft / Story hängen, leider gibt es das Heft auch ansonsten nicht auf deutsch. Da das Secret Wars II Event sowiso Heftmäßig ein zihmliches gehäcksele ist, man kann auch die Hauptreihe nicht einzeln lesen, so wie das sonst meist bei Events ist, hätte man aus den entsprechenden Heft wenigstens die entsprechenden Seiten um die Fantastic Four mit übernehmen sollen oder gar müssen.
Wem das Ende des Bandes dann auch ein bischen abrupt vorkommt, dem sei gesagt das die Geschichte im Mikroverse hier auch Endet und das letzte Panal auch einen guten Schlußpunkt mit passendem Statement bildet. Hier gäbe es überigens die Möglichkeit weiter zu lesen, wenn auch nur im Taschenbuchformat von Condor. Die Fantastischen Vier Taschenbuch 19 und folgend.
Okay, werdet ihr euch jetzt fragen, das erste Wort der Rezi war „Genial“ und seit dem folgte eigentlich wenig erbauliches. Also auf zum Inhalt.
Wort und Bild stammen hier von John Byrne der die Serie lange gestaltete und zu Höhen führte die sich nicht hinter dem Team Lee und Kirby verstecken müssen.
Von der Geschichte selber möchte ich dann auch garnichts verraten, nur ein paar fast schon allgemeine Dinge. Die Fantastic Four haben Wohnungsprobleme, New Yorks Straßen war auch schon mal ruhiger, ein Gewisser Daredevil schaut mal kurz vorbei, es gibt eine Reise ins Mikroverse, die Bösen sind wirklich richtig böse, She Hulk ist hier mit im Team anstelle von The Thing und es geht im Schwerpunkt natürlich um Invisibele Girl / Woman. Das ich beides aufgeführt habe hat schon seinen Sinn, wir erleben hier eine Metamorphose, oder zumindest den Kernpunkt davon und dieser manifestiert sich nicht nur in den beiden Endungen nach Invisible, da bricht noch deutlich mehr hervor. Insgesamt rechtfertigt das ganze in meinen Augen auch trotz der Lücke halt den Ausdruck genial, auch wenn vermutlich die volle Wirkung nur zur Entfaltung kommt wenn man weitläufig das Geschehen drumrum kennt. Aber schon das hier gebotene sollte man sich nicht entgehen lassen.

EC-Fan 25.04.2020 08:36

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 624179)
Secret Wars II Nummer 2 in dem Heft wird die Sache mit dem Hate-Monger beendet. Hier bleibt der Leser in der Luft / Story hängen, leider gibt es das Heft auch ansonsten nicht auf deutsch.

Vielen Dank für die Antwort, hatte ich schon befürchtet da ich es auch nicht im Gedächtnis hatte.
Laut der französischen Vorschau werden die Bände 93-100 neuere Comics enthalten. Falls dies so kommt werde ich mein Abo nach der 92 kündigen...
https://www.senscritique.com/liste/L...166483#page-4/

excelsior1166 29.04.2020 09:04

74: Spider-Man 2099
Bin da weitgehend bei Kal-L und Marvel Boy.
Die ersten drei enthaltenen Hefte (Vol. 1, No. 1-3) sind deutsche Erstveröffentlichungen.
Gerade bei den ersten beiden sind die Zeichnungen sehr gelungen, Leonardi war weder vor- noch nachher annähernd so gut. Al Williamsons Inks sind toll und die Farbgebung von Buccellato veredelt das Ganze. Heft 3 fällt dagegen etwas ab, Giddings Farben sind nicht so stimmig.
Der ebenfalls neue Prolog zur Reihe von 2014 aus AMS (Vol. 3) No. 1 (IV) ist sinnvoll, die vier Folgehefte sind von Altmeister Peter David gekonnt geschrieben und mit mittelmäßigen, aber nicht unpassenden Zeichnungen von Sliney bebildert.
Diese vier Ausgaben findet der Panini-Leser in SM 2099 Nr. 1 von 2015.

Dort lese ich jetzt gleich weiter (sind noch zwei weitere Heftchen drin), nachdem die gesamte Reihe seit viereinhalb Jahren auf dem Lesestapel lag...

Insgesamt wirklich schön und gewohnt gut aufgemacht, 7/10 P. von mir.

Marvel Boy 30.04.2020 07:21

86 Colossus

Den Anfang machen drei klassische X-Men Hefte. An sich Unterhaltung vom feinsten, nur, das ist ein Band über Colossuss. Im ersten Heft hat es vier Seiten im zweiten zwei und im dritten wieder vier wenn man wohlwollend rechnet. Und ja, auf den Seiten geht es dann auch speziell um sein Wohlbefinden wenn man das mal so ausdrücken mag. Also genauer ausgedrückt darum, das ein russischer Superheld in einem US Team kämpft. Das ganze ist auch gut umgesetzt, nur zu wenig um in einem Colossus Band als Hauptteil herzuhalten. Insgesamt gesehen beschäftigt sich das erste Heft abwechselnd mit ein bischen Privatleben der X-Men, die anderen beiden bieten Spaß und Spannung im Vergnügungspark, der Murderworld von Arcade.
Weiter geht es dann in einem One Shot der nach ihm benannt ist.
Es spielt zu Colossus Zeit bei Excalibur, er ist mit Meggan in Paris unterwegs. Schön wie sich ein amerikanischer Zeichner so Paris vorstellt. Das ganze ist wie üblich mehr als albern, wenn Orte ausserhalb der USA die Handlungsorte sind.
Okay, zurück zur Handlung, diese spielt sich auch erstmal im privaten zwischen beiden ab und bekommt ihre Action dann in einer Murderworld Arcades.
Okay, jetzt weiß ich warum die ersten Hefte hier enthalten sind. Nur leider haben die paar Seiten Colossus aus den X-Men Heften deutlich mehr Substanz als hier das ganze Heft. Nichtmal die Handlung wird wirklich zuende geführt. Da gibt es allerdings wohl auch in den USA keine Fortsetzung, vielleicht wird das ganze mit ein paar Sätzen nochmal in einem Excaliburheft erwähnt und beendet?
Abschließend dann noch seine Entstehungsgeschichte, etwas dazugestrickt, etwas abgeändert, insgesamt nichts wirklich weltbewegendes, aber im Prinzip eine Geschichte die natürlich in den Band gehört.
Von Colossus gibt es halt keine Massen an Solomaterial wie von anderen Helden.
So, wie sieht das ganze denn nun unterm Strich aus?
Die alten X-Men Ausgaben wissen zu begeistern, die alleine reichen schon als Kaufgrund für die jenigen die sie noch nicht kennen. Komplettsammler brauchen den Band auch, wegen dem One Shot der eine deutsche Erstveröffentlichung darstellt.
Ja, mehr ist dann auch schon nicht dazu zu sagen.

Kain 30.04.2020 11:43

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 625035)
Nur leider haben die paar Seiten Colossus aus den X-Men Heften deutlich mehr Substanz als hier das ganze Heft. Nichtmal die Handlung wird wirklich zuende geführt. Da gibt es allerdings wohl auch in den USA keine Fortsetzung, vielleicht wird das ganze mit ein paar Sätzen nochmal in einem Excaliburheft erwähnt und beendet?

Na ja, Ben Raab halt.

Ich wüsste ehrlich gesagt gar nicht, mit was man so einen Colossus-Band sinnvoll füllen sollte. Er war nie die wichtigste Figur bei den X-Mutanten und es wäre irgendwie immer Stückwerk, da die ihn betreffenden Sachen immer im Umfeld der anderen passiert sind. Da finde ich die gewählten X-Men-Hefte gar nicht so verkehrt. Man hätte noch seinen Wechsel zu Magneto nehmen können.

Marvel Boy 30.04.2020 18:36

Ja, grundsätzlich gingen meine Gedanken in eine ähnliche Richtung.

Stauda 30.04.2020 23:14

Es gab noch diese Weihnachtsgechichte (gezeichnet von Bachalo) die sich um ihn und Ilyana dreht, aber ansonsten sind die reinen Colossus Geschichten wirklich rar.
Ich hätte noch den "Skinning of Souls" Dreiteiler im Kopf gehabt mit dem Ableben seiner Eltern. (X-Men Vol. 2 17-19) Das wäre zumindest etwas weniger Stückwerk gewesen.

Kain 30.04.2020 23:37

Stimmt, das wäre eine gute Wahl gewesen.

excelsior1166 04.05.2020 00:56

40: Silver Surfer
Toller Band!
Enthält das überlange erste Heft der ersten Silver Surfer-Serie mit Norrin Radds Origin von Stan Lee, John Buscema und Joe Sinnott sowie in deutscher Erstveröffentlichung die Nummern 70-75 (Double Sized) der Vol. 3 von Marz, Wyman (sagte mir vorher überhaupt nichts, ist aber gut) und Lim.
Der Klassiker ist schlicht genial, der Sechsteiler "Das Herold-Martyrium" sehr gut.
Dort vereinen sich die ehemaligen Herolde des Galactus gegen ihren skrupellosen Nachfolger Morg. Schön geschrieben, episch, aber durchaus humorvoll und gut gezeichnet.
Mit dem diesmal sehr umfangreichen Infoteil und bei dieser trefflichen Auswahl gibt das von mir eine klare Kaufempfehlung und feine 8,5-9/10 P.

Bemerkenswert ist auch mal wieder das ausgesprochen gute Preis-Leistungsverhältnis. Hier gibt es sieben (dank zweimal doppelten Umfangs sogar neun) US-Hefte im HC für 12,99€.

excelsior1166 08.05.2020 16:20

44: Star-Lord
Enthält Peter Quills Erstauftritt aus US- Marvel Preview No. 4 von Englehart und Gan als deutsche Erstveröffentlichung. Originelle Origin in wunderbaren s/w- Bildern. Toll!

Danach folgt das zweite Heft mit neuer Ausrichtung von Chris Claremont und John Byrne.
Diese ebenfalls in s/w gehaltene Geschichte stammt aus Marvel Preview No. 11 und wurde in den USA koloriert als "Star-Lord: The Special Edition" nachgedruckt. Diese farbige Version gab es in D bei Ehapa als Die großen SF-Comics Album 1.
Auch sehr schön, nur gefallen mir Byrnes Zeichnungen in Farbe tatsächlich besser.

Abschließend gibt es die Miniserie Annihilation Conquest: Starlord No. 1-4 von Giffen und Green II. Dort kämpft SL zusammen mit Mantis, Captain Universe, Deathcry, Bug, Rocket Raccoon und Groot gegen die Phalanx. So haben wir hier eine erste Inkarnation der modernen Guardians of the Galaxy. Ob diese durchaus gute Miniserie nun in dem Band sein muss, mag jeder für sich beurteilen. Es ist halt nur ein Teil eines groß angelegten SF-Events, das der Panini-Leser zudem bereits aus Annihilation Conquest 3 kennt.
Annihilation Conquest ist als Gesamtwerk super, diese Mini allein macht m.E. nicht so viel Sinn...
Die Infoseiten sind gewohnt gut und umfassend.
Da ich das Geld alleine für die Veröffentlichung des ersten Heftes ausgegeben hätte und auch die s/w-Variante von MP 11 sehr interessant finde, gibt's schöne 7,5/10 P.

excelsior1166 15.05.2020 00:05

82: Thunderbolts
Toller Band!
Enthält das erstmals in D veröffentlichte Hulk No. 449, Thunderbolts (Vol. 1) No. 1-5 sowie Annual 1997.

Das Hulk-Heft bietet den allerersten Auftritt der T-Bolts (Jan 1997) in einer - trotz Peter David und Mike Deodato - inhaltlich und zeichnerisch wenig bewegenden Story.
Absoluter Durchschnitt.

Dann folgen die ersten fünf Hefte der Thunderbolts-Serie von Kurt Busiek und Mark Bagley.
Die 90er-Jahre brachten bei Marvel meiner Erinnerung nach recht wenig Gutes, vielfach galt überbordende Form vor Inhalt.

Die T-Bolts hingegen waren ein absolut überraschendes Kleinod mit einer geradezu formidablen Ausgangsidee - von der ich hier den Neulesern nichts verraten möchte...

Nur so viel: Über den genialen Überraschungseffekt hinaus bietet die Serie eine Auseinandersetzung der Protagonisten mit ihrem Schicksal, ihren jeweiligen Wegen.
Was ist "gut", was "böse", was bedeuten Erlösung, Wiedergutmachung, neue Chancen oder der innere Drang nach Egoismen und Macht...
Bei Busiek ("Marvels", Astro City) stimmt einfach alles, er kennt die Marvel-Historie und entwickelt so ein feines Gespür für Charaktere und Geschichten.
Ich halte Bagley zwar nicht für einen guten Künstler, seine Zeichnungen sind hier aber okay und unterstützen die Story.

Abgerundet wird der Band mit dem (ebenso wie No. 1 überlangen) ersten Annual.
Hier wird auf unterhaltsame und amüsante Weise die Entstehung der TB erzählt.
Sehr schön!
Die Zeichnungen stammen von verschiedenen Künstlern, die überwiegend besser sind als Bagley (McLeod, Grummett, Randall, Colan, Robertson, Pérez, Marrinan).

Fazit: Inhaltlich außergewöhnlich und intelligent, zeichnerisch passabel bis gut, dazu ist der Band recht umfangreich, bietet dem Komplettisten eine Erstveröffentlichung und auch die sechs Info-Seiten sind gewohnt erhellend.
Klare Kauf- und Leseempfehlung, ein Höhepunkt in Marvels Schaffen der letzten 25 Jahre,
8/10 P.

TB No. 1-5 gab es bereits im Marvel Special Nr. 8, das Annual in Nr. 11.
Ich kann jedem diese Heftreihe (und daraus die TB-Nummern 8, 11, 16, 20 und 24) wärmstens empfehlen...

excelsior1166 04.06.2020 17:32

84: Squirrel Girl
Nun ja, dieser Band dürfte in der Tat Geschmacksache sein...
Enthalten ist als deutsche Erstveröffentlichung SqGs erster Auftritt aus Marvel Super-Heroes (Vol. 2) No. 8 ("Winter Special"/1991) von Will Murray und dem großen Steve Ditko.
Allein diese 22 Seiten waren mein Kaufgrund, wurden doch die folgenden Hefte aus The Unbeatable Squirrel Girl (Vol. 1) No. 1-5 bereits von Panini veröffentlicht.
Iron Man fliegt durch einen Wald und wird von SqG attackiert, die sich präsentieren möchte, um IMs Partnerin zu werden. Dieser lehnt aus verschiedenen Gründen ab (Doreen ist erst 14 und nervt).
Dann betritt Dr. Doom die Szenerie, besiegt IM und SqG und entführt beide in seinem Fluggerät, um sie im Meer zu ertränken...
Das wirkt nicht sonderlich interessant, sondern vielmehr albern, ist aber recht nett inszeniert.
Über die fünf Folgehefte von 2015 (North und Henderson) möge sich jeder seine eigene Meinung bilden. Die nicht minder alberne Reihe wurde daeinst mit dem Eisner Award prämiert. SqG begibt sich an die Universität, findet Freunde, die ähnlich verschroben sind, kämpft gegen Kraven, Whiplash und Galactus...
Mir persönlich gefallen die doch recht kruden Zeichnungen nicht, bis auf die Hefte 4+5 können auch die mit Subtexten versehenen Geschichten kein gesteigertes Interesse bei mir wecken.
Wem sie aber gefallen, der sollte zumindest zum ersten Panini-Band greifen, der die Hefte 1-8 enthält...
Fazit:
Das Ditko-Heft wollte ich schon lange auf deutsch lesen, daher hat sich der Kauf für mich gelohnt. Rein inhaltlich ist es aber ebensowenig eine Offenbarung wie der Rest.
Dank gewohnt guter Aufmachung reicht es somit immerhin zu 4/10 P. von mir.

excelsior1166 05.06.2020 18:22

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 625035)
86 Colossus

Den Anfang machen drei klassische X-Men Hefte. An sich Unterhaltung vom feinsten, nur, das ist ein Band über Colossuss. Im ersten Heft hat es vier Seiten im zweiten zwei und im dritten wieder vier wenn man wohlwollend rechnet. Und ja, auf den Seiten geht es dann auch speziell um sein Wohlbefinden wenn man das mal so ausdrücken mag. Also genauer ausgedrückt darum, das ein russischer Superheld in einem US Team kämpft. Das ganze ist auch gut umgesetzt, nur zu wenig um in einem Colossus Band als Hauptteil herzuhalten. Insgesamt gesehen beschäftigt sich das erste Heft abwechselnd mit ein bischen Privatleben der X-Men, die anderen beiden bieten Spaß und Spannung im Vergnügungspark, der Murderworld von Arcade.
Weiter geht es dann in einem One Shot der nach ihm benannt ist.
Es spielt zu Colossus Zeit bei Excalibur, er ist mit Meggan in Paris unterwegs. Schön wie sich ein amerikanischer Zeichner so Paris vorstellt. Das ganze ist wie üblich mehr als albern, wenn Orte ausserhalb der USA die Handlungsorte sind.
Okay, zurück zur Handlung, diese spielt sich auch erstmal im privaten zwischen beiden ab und bekommt ihre Action dann in einer Murderworld Arcades.
Okay, jetzt weiß ich warum die ersten Hefte hier enthalten sind. Nur leider haben die paar Seiten Colossus aus den X-Men Heften deutlich mehr Substanz als hier das ganze Heft. Nichtmal die Handlung wird wirklich zuende geführt. Da gibt es allerdings wohl auch in den USA keine Fortsetzung, vielleicht wird das ganze mit ein paar Sätzen nochmal in einem Excaliburheft erwähnt und beendet?
Abschließend dann noch seine Entstehungsgeschichte, etwas dazugestrickt, etwas abgeändert, insgesamt nichts wirklich weltbewegendes, aber im Prinzip eine Geschichte die natürlich in den Band gehört.
Von Colossus gibt es halt keine Massen an Solomaterial wie von anderen Helden.
So, wie sieht das ganze denn nun unterm Strich aus?
Die alten X-Men Ausgaben wissen zu begeistern, die alleine reichen schon als Kaufgrund für die jenigen die sie noch nicht kennen. Komplettsammler brauchen den Band auch, wegen dem One Shot der eine deutsche Erstveröffentlichung darstellt.
Ja, mehr ist dann auch schon nicht dazu zu sagen.

Sehe ich alles ähnlich. Ich hatte den Band wegen der Erstveröffentlichung von Colossus No. 1 gekauft, 40 inhaltlich passable Seiten. Eigentlich wollte ich die anderen Sachen, die ich bereits in anderer Form habe, gar nicht mehr lesen, aber sie sind wirklich sehr, sehr gut.
Gerade der Dreiteiler aus Uncanny XM No. 122-124 von Claremont zeigt Byrne und Austin in absoluter Top-Form. Wunderbar!
Zuvor übrigens in Gruppe X-Tb 6 und als Einzelhefte in den großartigen XM Archiven erschienen.
Auch der 40-Seiter aus XM Origins: Colossus von Yost und Hairsine ist sehr gut.
Die Erstveröffentlichung findet man in Marvel Exklusiv 83.
Mit den gewohnt umfangreichen Infoseiten bietet der Band feine Unterhaltung.
8/10 P. von mir.

excelsior1166 06.06.2020 14:39

88: Angel
Das dürfte der (in vielerlei Hinsicht) bislang dünnste Band der Reihe sein...
Es beginnt mit der deutschen Erstveröffentlichung der jeweils 5-seitigen Zweitgeschichten aus US- X-Men (Vol. 1) No. 54-56.
Hier präsentieren Arnold Drake, Roy Thomas und Werner Roth die Ursprünge Angels bis zur Aufnahme ins junge Mutanten-Team von Professor X.
Schön, diese naiven Geschichtchen nun auch erstmals auf deutsch lesen zu können, auch wenn sie inhaltlich sicherlich als "Kinder ihrer Zeit" betrachtet werden müssen und wahrlich nicht besonders gut gezeichnet sind.
Collettas Inks sind recht sauber, Grainger macht den schwachen Zeichner Roth nicht besser...
Danach folgt ein passabler Vierteiler, die Miniserie Psylocke and Archangel: Crimson Dawn No. 1-4 von Ben Raab und Salvador Larroca.
Dieser erschien vormals bei Panini im X-Men Special Heft 6.
Vier Hefte (94 Seiten), die man überall und unschwer für wenig Geld bekommen kann und drei Fünfseiter!?!
Es hätte so viele, weitaus interessantere Geschichten um Angel gegeben (The Champions, Defenders, XM, X-Force, X-Factor...), die man zusätzlich oder anstelle der Miniserie hätte veröffentlichen können...!!!
So bleibt ein (auch bzgl. der Infoseiten) schmaler, inhaltlich mäßiger und insgesamt enttäuschender Band übrig, für den ich 4/10 P. gebe.

excelsior1166 10.06.2020 00:02

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 624179)
87 Invisible Woman
Genial!
Okay, mit gewissen Einschränkungen, die liegen aber nicht an der Geschichte der Hefte an sich sondern in ihrer darreichungs Form.
Zum ersten, fehlt die Vorgeschichte, okay, da so ein Band eine begrenzte Seitenzahl hat kann man damit leben, eine Zusammenfassung in Textform währe meiner Meinung nach aber sinnvoll gewesen. Nun, ich weiß was vorher passiert ist und vielleicht stört es den unbedarften Leser des ganzen auch weniger als ich das vermute.
Zweitens fehlt ein Teil der Geschichte, nach zwei Heften Fantastic Four müßte man eigentlich unbedingt eines des Secret War II Events einschieben. Secret Wars II Nummer 2 in dem Heft wird die Sache mit dem Hate-Monger beendet. Hier bleibt der Leser in der Luft / Story hängen, leider gibt es das Heft auch ansonsten nicht auf deutsch. Da das Secret Wars II Event sowiso Heftmäßig ein zihmliches gehäcksele ist, man kann auch die Hauptreihe nicht einzeln lesen, so wie das sonst meist bei Events ist, hätte man aus den entsprechenden Heft wenigstens die entsprechenden Seiten um die Fantastic Four mit übernehmen sollen oder gar müssen.
Wem das Ende des Bandes dann auch ein bischen abrupt vorkommt, dem sei gesagt das die Geschichte im Mikroverse hier auch Endet und das letzte Panal auch einen guten Schlußpunkt mit passendem Statement bildet. Hier gäbe es überigens die Möglichkeit weiter zu lesen, wenn auch nur im Taschenbuchformat von Condor. Die Fantastischen Vier Taschenbuch 19 und folgend.
Okay, werdet ihr euch jetzt fragen, das erste Wort der Rezi war „Genial“ und seit dem folgte eigentlich wenig erbauliches. Also auf zum Inhalt.
Wort und Bild stammen hier von John Byrne der die Serie lange gestaltete und zu Höhen führte die sich nicht hinter dem Team Lee und Kirby verstecken müssen.
Von der Geschichte selber möchte ich dann auch garnichts verraten, nur ein paar fast schon allgemeine Dinge. Die Fantastic Four haben Wohnungsprobleme, New Yorks Straßen war auch schon mal ruhiger, ein Gewisser Daredevil schaut mal kurz vorbei, es gibt eine Reise ins Mikroverse, die Bösen sind wirklich richtig böse, She Hulk ist hier mit im Team anstelle von The Thing und es geht im Schwerpunkt natürlich um Invisible Girl / Woman. Das ich beides aufgeführt habe hat schon seinen Sinn, wir erleben hier eine Metamorphose, oder zumindest den Kernpunkt davon und dieser manifestiert sich nicht nur in den beiden Endungen nach Invisible, da bricht noch deutlich mehr hervor. Insgesamt rechtfertigt das ganze in meinen Augen auch trotz der Lücke halt den Ausdruck genial, auch wenn vermutlich die volle Wirkung nur zur Entfaltung kommt wenn man weitläufig das Geschehen drumrum kennt. Aber schon das hier gebotene sollte man sich nicht entgehen lassen.

Ich pflichte Dir und EC-Fan weitestgehend bei.
Die enthaltenen fünf Hefte sind klasse, Byrne (und die Inker Ordway und Gordon) war da in Bestform.
Die Vorgeschichte und das Schicksal eines Antagonisten werden zudem auf den Infoseiten erläutert.
Dennoch ärgert mich der erneut magere Umfang des Bandes immens.
Nur fünf Hefte! Da hätte es (neben zumindest Auszügen der Auflösung aus SW2) einige fabelhafte Möglichkeiten gegeben. Sehr bedauerlich.

Marvel Boy 10.06.2020 06:50

Die Superhelden-Sammlung Marvel 89 / Nightcrawler

Der Band unterteilt sich in zwei / drei Abschnitte. Zwei, da hier erstmal ein Heft der X-Men Origins enthalten ist und die ersten sechs Hefte der dritten Nightcrawler Serie. Drei, weil in der Nightcrawler Serie die ersten vier Hefte und die weiteren zwei jeweils eiine Story bilden.
In dieser Zuordnung werde ich dann auch in drei Abschnitten schreiben.
Also, die neuerstellte Origin zeigt Nightcrawlers Geschichte im Zirkus auf, bis hin zur ersten Begegnung mit den X-Men. Da ein Heft für solche Entwicklung natürlich zu kurz ist wirkt hier alles etwas komprimiert, spaß macht die Geschichte aber trotzdem was auch zum guten Teil an den stimmigen Bildern liegt. Diese wirken etwas ungewöhnlich, zu früheren Zeiten hätte man sowas wohl per airbrush erzeugt, aber sind passgenau für die Stimmung des ganzen.
Weiter geht es mit vier dämonischen Heften. Der Auftakt beginnt eher passend für Sherlock Holmes mit dreizehn toten und einem lebendem Kind in einem verschlossenem Raum und geht weiter mit spontaner Selbstentzündung des Mannes der auf die Kinder hätte aufpassen sollen.
Sehr schöne Geschichte die Kurt in allen seinen fassetten zeigt und in denen auch einige Gaststars mit dem X auftauchen.
Ghostbusters! Nein, kein Crossover mit den Geisterjägern, das hätte aber sicherlich mehr spaß gemacht. In den letzten zwei Hefte betätigt sich Kurt als Geisterjäger und verhilft ihnen zu ewigen Ruhe. Das ist nicht schlecht, aber letztendlich doch so blaß wie die Geister selbst. Erst recht wenn man das ganze mit der Knallerstory der vorangegangenen Hefte vergleicht.
Aber ich will nicht meckern und bin einerseits glücklich neues Material von Nightcrawler auf deutsch bekommen zu haben, wo ich andererseits natürlich trauere nicht weiterlesen zu können und mal wieder nach den US Heften schauen zu müssen. Ausserdem war das Material insgesamt betrachtet wirklich überzeugend. Also, zugreifen.

Marvel Boy 10.06.2020 06:51

Die Superhelden -Sammlung Marvel 88 / Angel

Ja, hier sind sie nun, die Jahrzehnte auf deutsch erwarteten Zweitgeschichten um Angel aus den X-Men Heften. Dazu gibt es dann noch eine vierteilige Miniserie die Panini in seinen Anfangstagen mal gebracht hat.
Aber natürlich erstmal zu den Zweitgeschichten, oder besser zu einer kurzen Geschichte seiner Jugend als ihm die Flügel wachsen, sehr schön nostalgischen Charme verbreitend erzählt und dem ersten Treffen mit den X-Men in zwei kurzen Teilen erzählt, in gewohnter, damals üblichen Art und einem erstmal gewalttätigem Aufeinandertreffen.
Hat sich das lange warten für so ein paar Seiten gelohnt? Ja, hat es wenn man denn ein hoffnungslos nostalgischer Fan ist. Wer mit neuerer Kost aufgewachsen ist wird die paar Seiten wohl eher belanglos finden.
Die dann folgende Mini mit Angel und Psylocke, hat mir damals besser gefallen muß ich im Vorfeld gleich mal zugeben. Heute wirkt sie für sich genommen etwas wirr und langweilig. Sie ist eigentlich die Fortführung der Geschichte um die Morgenröte. Um es klarer auszudrücken. Psylocke mußte mit einen Elexier der Morgenröte gerettet werden das nun in ihr ist. Deshalb möchte ein Dämon Psylocke an sich als Sklavin binden um mehr Macht zu bekommen. Darum dreht sich dann auch die Handlung. Angel immer dabei oder hinterher um zu helfenund zu retten. Nebenbei wir dann die persöhnliche Beziehung der beiden noch aufgearbeitet. Ein bischen Ünterstützung von diesem und jenem gibt es dann auch mal zwischendurch.
Was damals als Begleitung zu laufenden X-Men Serie durchaus funktioniert hat wirkt hier einfach nicht mehr, so losgelöst.
Aber was soll's, die ersten X-Men Seiten in diesem Band waren mir jeden Cent dafür wert.

Kal-L 10.06.2020 07:13

Wer ist den Angle? Mir ist eigentlich nur Angel bekannt.

Marvel Boy 10.06.2020 07:14

Danke, mal wieder der von mir gewohnte Buchstabensalat.

underduck 10.06.2020 15:24

Och, Kal-L kann es doch auch... :D

...ich schenke ihm ein n fürs denn!

Oder meint er die Angel? :angeln:

excelsior1166 11.06.2020 17:28

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 632278)
Die Superhelden-Sammlung Marvel 89 / Nightcrawler

Der Band unterteilt sich in zwei / drei Abschnitte. Zwei, da hier erstmal ein Heft der X-Men Origins enthalten ist und die ersten sechs Hefte der dritten Nightcrawler Serie. Drei, weil in der Nightcrawler Serie die ersten vier Hefte und die weiteren zwei jeweils eiine Story bilden.
In dieser Zuordnung werde ich dann auch in drei Abschnitten schreiben.
Also, die neuerstellte Origin zeigt Nightcrawlers Geschichte im Zirkus auf, bis hin zur ersten Begegnung mit den X-Men. Da ein Heft für solche Entwicklung natürlich zu kurz ist wirkt hier alles etwas komprimiert, spaß macht die Geschichte aber trotzdem was auch zum guten Teil an den stimmigen Bildern liegt. Diese wirken etwas ungewöhnlich, zu früheren Zeiten hätte man sowas wohl per airbrush erzeugt, aber sind passgenau für die Stimmung des ganzen.
Weiter geht es mit vier dämonischen Heften. Der Auftakt beginnt eher passend für Sherlock Holmes mit dreizehn toten und einem lebendem Kind in einem verschlossenem Raum und geht weiter mit spontaner Selbstentzündung des Mannes der auf die Kinder hätte aufpassen sollen.
Sehr schöne Geschichte die Kurt in allen seinen fassetten zeigt und in denen auch einige Gaststars mit dem X auftauchen.
Ghostbusters! Nein, kein Crossover mit den Geisterjägern, das hätte aber sicherlich mehr spaß gemacht. In den letzten zwei Hefte betätigt sich Kurt als Geisterjäger und verhilft ihnen zu ewigen Ruhe. Das ist nicht schlecht, aber letztendlich doch so blaß wie die Geister selbst. Erst recht wenn man das ganze mit der Knallerstory der vorangegangenen Hefte vergleicht.
Aber ich will nicht meckern und bin einerseits glücklich neues Material von Nightcrawler auf deutsch bekommen zu haben, wo ich andererseits natürlich trauere nicht weiterlesen zu können und mal wieder nach den US Heften schauen zu müssen. Ausserdem war das Material insgesamt betrachtet wirklich überzeugend. Also, zugreifen.

Yup, mir hat der Band auch gefallen.
Die Origin (zuvor in Marvel Exklusiv 90 veröffentlicht) ist gelungen, auch wenn mir der Zeichnerwechsel von Nord zu Harren nicht gefiel.
Die ersten sechs Hefte der ersten fortlaufenden Serie von Nightcrawler (Vol. 3, 2004) sind gut, wobei auch ich den Vierteiler als gelungener empfand. Robertsons Zeichnungen sind okay.
Schön, diese Hefte nun auch erstmals auf deutsch lesen zu können.
Auch die redaktionellen Seiten sind erhellend, sodass ich sehr gute
7/10 P. gebe. Guter Band!

Kain 11.06.2020 18:12

Das ist einer der wenigen Bände mit modernem Inhalt, den ich bei meinem Händler geordert habe.

Marvel Boy 20.06.2020 08:53

90 / Killraven

Der Band startet mit zwei Heften der Serie Amazing Adventures und dem Beginn der Fortsetzungsgeschichte zum H.G. Welles Roman The War Of The Worlds.
100 Jahre nach der missglückten Invasion aus dem Roman klappt es dann doch, die Menschheit verliert und ihr neuer Held heißt Killraven. Wie es dazu kommt wird grob im ersten Heft umrissen. Das ganze bietet Infos, aber nur wenig wirkliche Unterhaltung. Die Geschichte an sich startet dann im nächsten Heft durch. Na ja, so richtig auch noch nicht, bis der Fluß gefunden wurde braucht es noch ein paar Hefte und die richtige Autorenbesetzung. Nur, das erleben wir in diesem Band leider nicht mehr.
Ich hätte an der stelle des zweiten Heftes das einzige Marvel Knights Heft mit Killraven bevorzugt.
Noch ein Punkt ist die Tarsache das die ersten beiden Hefte aus unerfindlichen Gründen in schwarzweiß abgedruckt wurden. Nun, ich habe nichts gegen schwarzweiß und es ist manchmal reizvoller als die Farbversion, nur diese Hefte erblickten das Licht der Leserschaft in Farbe, was auch in der Angabe zur Coloristin nachzuvollziehen ist. Erst später wurden sie in den Essential Bänden in schwarzweiß nachgedruckt.
Okay, Haken hinter, weiter geht es.
Es folgt eine sechsteilige Killraven Mini die nach Beendigung der damaligen Serie die Figur nochmals aufgreift. Anfänglich erinnerte mich das immer wieder an Flash Gordon. Insgesamt bietet das ganze eine solide futuristische Geschichte, nur mag der Funke hin zur wirklichen Begeisterung nicht so recht bei mir überspringen.
Geschildert wir eine Geschichte die leicht altenativ Killravens Anfänge in der „freien“ Welt aufzeigen, er gewinnt Freund, trifft Feinde und besiegt zum Schluß eine marsianische Zitadelle, eher den Umständend folgend als seinem ursprünglichem Plan.
Besigt sind sie damit aber immer noch nicht zur gänze die Marsbewohner, aber das währe dann eine andere Geschichte die noch zu erzählen währe.

Kal-L 20.06.2020 18:47

http://www.comicguide.de/pics/medium/133403.jpg

Die Marvel-Superhelden-Sammung #87: Invisible Woman

Nach der Vernichtung des Baxter Building sind die Fantastic Four (ohne dem Ding, dafür mit She-Hulk) ohne zu Hause und dann macht sich in der Stadt eine seltsame Welle des Hasses breit, gegen praktisch alles und jeden, ein Angriff hinter dem Psycho Man und Kill Monger stehen. Doch das schlimmste ist das Sue von ihnen quasi zur dunklen Seite bekehrt wird und ihre Familie töten will, ganz besonders Reed.

Wie das Ausgeht, da liegt der Haken bei dem Band man erfährt es nicht hier sondern in Secret Wars II, und das nervt schon besonders weil man dann in den zweiten Teil des Bandes schwerer reinkommt. Hier sind die FF wieder zurück nach dem Kampf auch gegen den Beyonder, an dessen Verfolgung Sue kein Interesse hat sie will sich vor allem an Psycho Man rächen für das was er ihr angetan hat. Und so überredet sie die anderen sie ins Microverse zu begleiten, wo sie mitten in eine Falle rennen...

Meinung: Auch wenn die Lücke in der Handlung wie ein Schlag ins Gesicht ist (obwohl dort mit Secret Wars II weiter zu machen hätte den Band wohl gesprengt und wäre dann auch am Thema dessen vorbei gegangen), ist er eine Spannende Lektüre wie alles was ich von John Byrnes FF Run bisher lesen konnte und die Entwicklung von Susan Storm-Richards spiegelt der Band sehr gut wieder. Als Starke unabhängige Frau, die mehr ist als bloss ein Anhängsel im Team und Frau an der Seite von Reed.

Marvel Boy 23.06.2020 07:07

91 / Rogue

Als Auftakt gibt es ein Avengers Annual mit von der Party eine böse böse Rogue in ihrem ersten Auftritt im Marvel Universum.
Aufgearbeitet wird in dem Heft eigentlich eine Geschichte um Carol Danvers / Ms. Marvel. Aber auch das Verhältnis Rogue / Ms. Marvel spielt eine große Rolle.
Das ganze beschehrt uns viele Helden und viel Prügelei, ausserdem grundsätzliches zu Rogue und tiefergehendes zu Ms. Marvel. Insgesamt vielleicht zu viel gewollt für so ein paar Seiten, trotzdem unterhaltend.
Weiter geht’s mit dem X-Men Heft in dem Rogue die X-Men um Hilfe bittet. Das ganze ist aber nur der Kernpunkt in einem Heft voller Anspielungen auf weitere laufende Handlungen der Serie. Wenn man sich aber aufs wesentliche Konzentriert, als Neuleser, sollte der Spaß rüberkommen. Als Altleser hat man gleich wieder eine Menge guter alter Geschichten im Kopf.
Ach ja, Ms. Marvel oder zumindest eine ihrer Inkarnationen darf natürlich auch nicht fehlen, da beide Personen, Rogue und Ms.Marvel, ja aufs engste miteinander verbunden sind.
Abschließend gibt es die erste Rogue Mini zu bestaunen. Eigentlich hätte man die auch Rogue und Gambit betiteln können. Zwar steht hier vielleicht Rogues Vergangenheit etwas im Vordergrund, doch das Grundgerüst bietet Gambits Heimatort mit den Gilden der Mörder und Diebe.
Mit ihnen wird dann auch hauptsächlich gekämpft in einer Story um Gefühle.
Mit einem großen Gefühlsakt wird dann auch ein Teil von Rogues Geschichte am Ende der Mini zuende gebracht.
Mir hat das ganze schon damals nicht sonderlich zugesagt und auch beim erneuten Lesen konnte mich der Stoff nicht überzeugen. Dabei sind die Soapelemente die sowas braucht reichlich vorhanden, nur, ja, ich weiß auch nicht recht, vielleicht bin ich ja einfach nicht romantisch genug.

Kal-L 01.07.2020 19:51

http://www.comicguide.de/pics/medium/133405.jpg

Die Marvel-Superhelden-Sammlung #89: Nightcrawler

Mit US: X-Men Origins: Nightcrawler (2010) #1 (Erstmals in Marvel Exklusiv (1997) #90) & Nightcrawler (2004) #1-6 (Deutsche Erstveröffentlichlung)

Für mich selbst ist der Inhalt komplett neu, vielleicht auch weil mir die Xte Aufwärmung einer Origin nicht wirklich zusagt, da bevorzuge ich doch lieber das Orginal. Aber als Einstieg um die Figur kennen zu lernen.

Der Haupteil sagt mir da schon wesentlich mehr zu, nicht nur wegen des Artworks von Darick Robertson (The Boys), mit einer Mischung aus Detektiv, Horror & Soap Elementen versteht es die Story zu fesseln. Und macht es für mich zu einem Highlight dieser Serie. 7 von 10 Punkte.

Dazu passend kann man auch dieses Lied von Judas Priest hören.

Marvel Boy 11.07.2020 10:06

92 Deathlok

Auftakt, Deathlok 1 Luther Manning, die Geschichte wie er entstand, ansonsten pure Gewalt um der Gewalt willen. Historisches Heft das man so mal weglesen kann.
Danach, Deathlok 2, Michael Collins. Während der erste Deathlok durch die Zukunft tobt, läuft der hier durch Marvels Gegenwart. Noch ein großer Unterschied, Collins ist Pazifist und das versucht man zu betonen.
Im ersten Heft wird seine ungewollte Entstehung gezeigt und mit Familie auch der Handlungsbackground geschaffen der Platz für gute Geschichten für den Zwiespalt Pazifistengehirn in Killercyborgkörper gelegt.
Bevor Michaels Bewußtsein mitten in einer Schießerei in Südamerika erwacht und unter Kontrolle bringt hat sein Körper dann auch schon einige Menschen getötet
Im Heft zwei kommt dann noch ein Verbündeter dazu. Das war es dann allerdings auch schon mit sinnvoller Handlung in Heft zwei, der Rest ist eine sinnlose Material-Cyborg-Robotterschlacht, Deathlok gegen seine Erschaffer die ihn wiederhaben wollen um sein Gehirn auszuschalten und wieder die volle Kontrolle über den Cyborg zu erlangen.
Ich fühle mich von der Inhaltsleere doch sehr an die erste Serie erinnert, dessen erstes Heft den Auftakt im Band bildete, dessen gute Grundidee auch sofort versandete und in elender Langeweile und Leserqual unterging.
Worauf ich den Band erstmal beiseite gelegt und nun nach etwas Abstand diese Zeilen geschrieben habe.
Jetzt geht es auf zum nächsten Heft in der Hoffnung das der Autor die Kurve bekommt und das große Potenzial der Grundidee doch noch ausschöpft.
Weiter geht es, Fury wird als Gast ins Spiel gebracht, okay, auf wenigen Bildern war er schon im vorigen Heft zu sehen, hier sind es kaum mehr und handlungstechnisch hat das auch, erstmal, keinen Einfluß.
Deathlok befindet sich wieder in Südamerika, diesesmal um den Einheimischen zu helfen gegen seine Erschaffer. Das ganze fängt interessant an, da mir portugiesisch auch die Sprache definiert wird ist klar, es geht eigentlich um die versuchte Ausbeutung des Amazonas durch die Amerikaner. Brisantes Thema das sehr interessant ist. Nur leider gehen wir inhaltlich wieder zu der im letzten Heft schon vorherschenden Material-Cyborg-Robotterprügelorgie über. Absolut enttäuschend.
Ach ja, und nebenher nervt ständig die Computerstimme in Deathloks Körper mit sinnlosen Erklährungen zum Geschehen. Und schon sind wir auch durch mit der Mission, die Bevölkerung jubelt und unser Cyborg hetzt weiter bei der Jagd nach seinen Erschaffern.
Bevor das Heft zuende geht trifft er noch auf Fury. Der Ansprache noch kennt er den geheimsten aller Geheimagenten, doch woher, war er doch vorher nur ein Softwareentwickler. Etwas später erklährt dann der Computer wer vor ihm steht, okay das hätte man andersherum setzen müssen. Kleinigkeit, Schwamm drüber, der Auftritt Furys war eh wieder sehr kurz und nutzlos.
Weiter geht es mit der nächsten Zerstörungsorgie um zu Ryker, seinem direktem Wiedersacher vorzudringen, was ihm am Ende auch gelingt und die Geschichte nochmal eine interessante Wendung nimmt.
Hoffentlich versaut der Autor das letzte Heft jetzt nicht, dann könnte es wenigstens noch zu einem stimmigen Ende kommen.
Fury huscht mal schnell wieder nutzlos durchs Geschehen, danach befindet sich unser Held in Japan, natürlich darf ein bischen Prügelei nicht fehlen und da wir schon mal in Japan sind darf auch Sunfire dran teilnehmen.
Okay, in dem Heft gibt es zwar wieder mehr Handlung, aber zu retten gibt es da nichts mehr und geprügelt wird auch wieder zuviel.
Alle Changsen auf eine gute Geschichte die mit den stärken und schwächen der Figur gekonnt spielt sind vertan, es endet wie es seit dem zweiten Heft schon lief, langweilig.
Über Empfehlung oder nicht brauche ich wohl nichts mehr zu schreiben, schade, ich hatte deutlich mehr erwartet.

excelsior1166 12.07.2020 14:55

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 610467)
81 / Quasar

Schon nach den ersten Seiten ist klar, hier erwartet uns Superheldenthrash.
Die Frage ist nur, Absicht oder nicht. Ich entscheide mich für Absicht. Und was stellt sich dabei meist schnell ein, nach anfänglichem Spaß? Langeweile durch ständiges zerreiten der selben Muster.
Aber fangen wir mal am Anfang an.
Die ersten drei Hefte habe ich doch neulich gerade bei Condor gelesen und war nicht recht begeistert auf das gesamte gesehen. Auch eine andere Übersetzung kann daran nichts ändern. Punkten können sie aber durch die gute Aufschlüsselung der Herkunft der Figur.
Unter anderem wird da eine gewisse Schlangenkrone erzählt. Man waren das noch Zeiten.
Heft 4 ist recht unerwähnenswert. Ach ja, doch, hier beginnt die Suche nach dem gefährlichen Ausserirdischen der auf Erden wandeln soll. Das ganze wird aber in dem vorliegenden Band nicht zuende gebracht.
In Heft 5 und 6 bekommen wir dann Geschichten aus dem Serienübergreifenden Acts of Vengance Zeitraum.
Hier wird der bisherige Erzählstil zwar auch nicht durchbrochen, aber in der 5 bekommen wir mit dem Absorbingman einen „vernünftigen“ Gegner und einen meiner alten Lieblinge.
Die 6 läßt dann schon wieder zu wünschen übrig. Auf dem Cover wird mit Venom geworben, der nach zwei Seiten, eine davon die Splashpage auch schon wieder raus ist.
Nummer 7 wirbt mit Spider-Man, der ist gerade in seiner Cosmischen Phase und darf tatsächlich mehr tun. Bringen tut das leider auch nichts.
Nummer 8 wirbt mit Warlock, zwei Seiten inclusive Splash. Muß ich mehr schreiben.
9 hat dann endlich mal einen echten Lacher zu bieten Quasar macht den Klark Kent. Vermutlich um nochmal zu verdeutlichen wen man hier eigentlich „parodieren“ will. Ansonsten ist das letzte Heft dank AIM Einsatzes dann wenigstens wieder leidlich unterhaltsam.
Okay, also meins war der Band nicht, wie sich unschwer herauslesen läßt.

Der Inhalt gehört sicherlich nicht zu den größeren Klassikern, auch die Zeichnungen von Ryan und Manley sind nur Mittelmaß (Bulanadi war kein guter Inker). Dennoch haben mir v.a. die ersten drei Hefte Freude bereitet.
Leider fallen die Folgehefte dann tatsächlich etwas ab, sie bewegen sich inhaltlich etwa auf dem Niveau der Marvel Team-Ups.
Mark Gruenwald hat weitaus besseres abgeliefert.
Quasar ist übrigens deutlich an GL Hal Jordan angelehnt (nicht an Superman)...
Sehr löblich sind die wie stets sehr gelungenen Infoseiten und der immense Umfang des Bandes! Neun US-Hefte in einem HC für 12,99€, das ist fein.
Zudem sind die Hefte 4, 7-9 deutsche Erstveröffentlichungen.
No. 1-3 erschienen bei Condor im Spinne-Magazin 201-203, die 5 + 6 im Rächer Tb 38.
Von mir gibt's ordentliche 6/10 Punkte.

Kain 12.07.2020 23:11

Nun ja, es war eine neue Serie. Die Figur wurde komplett umgekrempelt. Dann kam noch dazwischen, dass Quasar den Rächern beitrat. Zu schweigen von einem Crossover. Gruenwald fand durchaus noch zu Form. Später mit Maelstrom und den Figuren aus "Squadron Supreme". Was nun das angeht hätte man noch die Kurzgeschichte aufnehmen können, in der Quagmire in Quasars Welt kam. Die war chronologisch auch um die "Acts of Vengeance". Aber gut, das wäre nur ein minimaler Bonus. ;)

Zitat:

Zitat von Marvel Boy (Beitrag 638839)
92 Deathlok

[…]

Na ja, 90er halt. Das eigentlich Tragische daran ist ja, dass es trotzdem besser ist, als das was Marvel und DC heutzutage so veranstalten. ;)

Marvel Boy 13.07.2020 06:33

Ich fand das selbst für die 90er unterdurchschnitlich und habe bei heutigem Material schon besseres gelesen.
Heutzutage ist nicht alles schlecht, wenn auch vieles, es gibt aber immer noch was zu entdecken, da bin ich mir sicher. :D


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:15 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net